Bericht

Lauschbare Ferne

17.05.2006

Die Sieger des bundesweiten Wettbewerbs „Ohr liest mit“ stehen fest.



Tolle Sache „die Wörter runter zu nehmen vom Papier, auf dem sie draufstehen und hörbar werden zu lassen“, sagte Synchronsprecher Christian Brückner über den bundesweiten Wettbewerb „Ohr liest mit“. Am 11. Mai 2006 wurden die Siegerinnen und Sieger im Sendesaal des Hessischen Rundfunks in Frankfurt am Main geehrt.


Die Verwandlung literarischer Texte in Hörspiele
„Das Projekt 'Ohr liest mit' greift die PISA-Kritik - das mangelnde Textverständnis - auf und setzt sie in konkrete Leseförderung um“, sagt Dr. Gottfried Honnefelder, Vorsteher des Börsenvereins. Neben dem Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist das Projekt „Ohr liest mit“ eine weitere wichtige Initiative des Börsenvereins, um die Lese- und Hörkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern und den kreativen Umgang mit Literatur zu unterstützen.

Das Motto des Wettbewerbs lautete dieses Jahr „Wie lebt man woanders? Hör' dich mal um?“. Die teilnehmenden Kinder waren aufgerufen, zu diesem Thema literarische Texte in Hörstücke umzuwandeln. Dabei konnten ebenso exotische Gebiete der Erde wie häufig bereiste Nachbarländer auf MCs, CDs oder mp3s für andere Menschen „hörbar“ gemacht werden. Mitmachen konnte jeder bis zum Höchstalter von 16 Jahren. Einsendeschluss war der 20. März 2006.

Am 11. Mai wurden die Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben: Sie kommen aus Karlsruhe, Frankfurt am Main, Leipzig, Mannheim, Aschaffenburg, Bautzen und Coburg. Die Beiträge wurden in zwei Altersklassen bewertet: von 6 bis 10 Jahren (Grundschule) und von 11 bis 16 Jahren (Sekundarstufe I und II). Über 2000 Kinder und Jugendliche haben in diesem Jahr an dem bundesweiten Wettbewerb teilgenommen und cirka 200 Beiträge produziert.

Gottfried Honnefelder ist erfreut über die positive Resonanz: „Die vielen spannenden Beiträge zeigen, dass das Medien übergreifende Konzept von 'Ohr liest mit' ein voller Erfolg ist.“ Das Projekt wird zudem von der PwC-Stiftung, welche von Führungskräften der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Deutschland gegründet wurde, unterstützt. Medienpartner des Projekts ist das Kulturprogramm des Hessischen Rundfunks. Die Journalistin und UNICEF-Botschafterin Sabine Christiansen ist die Schirmherrin des Projekts.

Von Flüchtlingsmädchen und vom bunten Afrika
Am 11. Mai fand im Sendesaal des Hessischen Rundfunks die Abschlussveranstaltung statt. Rund 800 begeisterte Zuschauer feierten die Sieger-Teams. In der Altersgruppe der Sechs- bis Zehnjährigen gewann die Klasse 2a der Grundschule Hagsfeld in Karlsruhe mit ihrem Feature „Eine kleine Reise nach Afrika“. Die Jury war beeindruckt von dem vielseitigen, fröhlichen Bild, dass von Afrika vermittelt werde. Als Vorgeschmack hatten die Kinder auf afrikanischen Instrumenten gespielt, afrikanische Lieder gesungen und afrikanisch gekocht.

In der Kategorie der 11- bis 16-Jährigen siegte das Team SiNaLaMi aus Frankfurt am Main. Ihr Hörspiel „Regenland“ erzählte von einem afghanischen Flüchtlingsmädchen im fremden Deutschland. Die Jury hob vor allem das Einfühlungsvermögen der Gruppe hervor. Das Hörspiel sei ein sehr berührend erzählter und toll gesprochener Beitrag.

Zur sechsköpfigen Jury gehörten in diesem Jahr: die Schauspielerinnen Shary Reeves und Jasmin Schwiers, die Autorin Alexa Hennig von Lange, der Hörbuch- und Synchronsprecher Christian Brückner, Volker Bernius vom Beirat der Stiftung Zuhören, und die Hörbuchverlegerin Andrea Herzog. Jury-Mitglied Christian Brückner betonte den sozialen Aspekt der „Hörspiel-Produktion“: „Es ist niemals eine einsame Arbeit. Da gibt es eine Gruppe, groß oder klein, und jeder hat seine Fähigkeiten und Einfälle, auf unterschiedlichen Gebieten. So ein Kunstwerk ist die Arbeit von vielen, die ein Interesse daran haben, etwas Gutes hinzukriegen, woran sie selber Spaß haben, obwohl es für Andere, zum Hören nämlich, gemacht wird.“

Die Gewinner im Überblick:
Altersklasse 6 bis 10 Jahre
1. Platz
Klasse 2a der Grundschule Hagsfeld in Karlsruhe; Titel „Eine kleine Reise nach Afrika“
2. Platz
Die Französischen Raben, Französisch-AG der Rabenklasse der Clara-Schumann-Schule in Leipzig; Titel: „Die Olchis auf Geburtstagsreise“
3. Platz
Die Kwalos, Hortgruppe Pfingstbergschule in Mannheim;
Titel: „Baobonbons“

Altersklasse 11 bis 16 Jahre
1. Platz
Team SiNaLaMi aus Frankfurt am Main; Titel „Regenland“
2. Platz:
Klasse 6a der Schönberg-Volksschule in Aschaffenburg;
Titel: „Die Brüderschaft der Völker“
3. Platz, punktgleich:
Grace-Team, Sorbisches Gymnasium in Bautzen; Titel: „Grace“
Klasse 10c des Albertinums in Coburg; Titel „Checkpoint Jerusalem“

Autorin: Katja Haug

Redaktionskontakt: redaktion@lesen-in-deutschland.de