Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats Mai 2020

06.05.2020

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW


Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 201. LesePeter geht an das Kinderbuch:

Hallo, Herr Eisbär!
Von Maria Farrer
Mit Illustrationen von Daniel Rieley
Aus dem Englischen von Kathrin Köller
Weinheim: Beltz & Gelberg 2019
220 Seiten, 12,95 EUR, ab 7 Jahren
ISBN 978-3-407-81232-2

Es gibt einen Fachbegriff für sie, die Geschwister von besonderen Kindern: Schattenkinder. Aufgrund der speziellen Bedürfnisse und Herausforderungen, die Kinder mit Auffälligkeiten mit sich bringen, kann es allzu schnell passieren, dass ihre Geschwister sich zurücknehmen, ihre Anliegen selten zum Ausdruck bringen und damit leiser sind, als es eigentlich gut für sie wäre. So ein Kind ist Arthur, der sich in seiner Familie oft einsam, unverstanden und ungerecht behandelt fühlt. Sein Bruder Liam reagiert auf äußere Reize wie Geräusche sehr empfindlich und bereits kleine Veränderungen lösen bei ihm heftige Reaktionen aus. Das erfordert ein hohes Maß an Rücksichtnahme, zu der Arthur nach einer Schlüsselsituation nicht mehr bereit ist. Er will nur noch eines: So schnell wie möglich raus aus dieser Familie, weg von seinem schrecklichen Bruder! Ganz unerwartet steht in diesem Moment ein Eisbär in der Haustür und wirbelt die festgefahrenen Familienstrukturen ordentlich durcheinander.

Lesen Sie die vollständige Rezension sowie Informationen über die Autorin und den Illustrator auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Leseprobe


Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in 12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Alexandra Ritter
Reifenberger Straße 21
60489 Frankfurt am Main
E-Mail: kontakt@ajum.de
www.ajum.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de