Kalender

27.04.2020 -30.04.2020

LitKo-Schreibwerkstatt für junge Autorinnen und Autoren in Bremen


An jedem 2. und 4. Donnerstag im Monat leitet die Autorin und Künstlerin Laura Müller-Hennig im Literaturkontor die „LitKo-Schreibwerkstatt für junge Autorinnen und Autoren“, die sich an alle zwischen 14 und 19 Jahren wendet, die Lust haben, eigene Texte zu schreiben und sich darüber auszutauschen. Es werden verschiedene Techniken des Kreativen Schreibens ausprobiert, Schreibspiele und -übungen stehen auf dem Programm, Fotos und andere Werke der Bildenden Kunst dienen als Anregungen.
Zurzeit findet die Schreibwerkstatt montags bis freitags online statt. Interessierte Jugendliche können sich per E-Mail bei der Projektleiterin Laura Müller-Hennig melden und erhalten daraufhin von ihr eine Schreibanregung. Für daraus entstehende Texte oder Textideen gibt es dann (ebenfalls per E-Mail) ein persönliches Feedback von der Projektleiterin, und eine individuell angepasste zweite Schreibanregung. Mitmachen können alle, die Lust am Schreiben haben, ganz unabhängig von der Textform. Ob Kurzgeschichten, Gedichte, Miniaturen, Songtexte oder anderes - alles ist möglich. Einfach eine E-Mail schreiben an: laura.mueller-hennig@literaturkontor-bremen.de
Details: LitKo-Schreibwerkstatt für junge Autorinnen und Autoren in Bremen


27.04.2020 -10.05.2020

Frankfurt liest ein Buch findet 2020 nicht statt


Das Lesefest Frankfurt liest ein Buch muss in diesem Jahr leider ausfallen.
Seit 2010 engagiert sich der Verein Frankfurt liest ein Buch e.V. für das gemeinschaftliche Lesen. Jedes Jahr wird ein neues Buch mit inhaltlichem Bezug zur Region ausgewählt, das die thematische Grundlage für einen Dialog zwischen unterschiedlichen kulturellen Gruppen der Stadtgesellschaft bildet, Denkanstöße für das Zusammenleben in den Städten gibt und großes kreatives Potenzial freisetzt. Die öffentlichen Kulturinstitutionen, sozial oder bürgerschaftlich engagierte Einrichtungen und viele Schulen nehmen teil. Im Mittelpunkt der elften Runde des Lesefestes steht der Roman „Rosemarie. Des deutschen Wunders liebstes Kind“ von Erich Kuby. Erich Kuby (1910-2005) galt als einer der Chronisten der Bundesrepublik Deutschland. Sein Roman erzählt von der berühmtesten Edelprostituierten der Bundesrepublik: Rosemarie Nitribitt. Mit ihrem teuren Cabrio war sie in der Wirtschaftsmetropole Frankfurt stadtbekannt. Ihre Ermordung im Herbst 1957 sorgte für einen Skandal: Wusste sie zu viel? War es einer ihrer Kunden aus den Kreisen der Bosse und Banker? Bis heute ist ihr Mörder nicht gefasst, und die Pannen bei den Ermittlungen bis hin zum zeitweiligen Verschwinden der Prozessakten befeuerten die Gerüchte darüber, was ihr zum Verhängnis wurde.
Frankfurt liest ein Buch ist als einziges deutschsprachiges Literaturfestival für den International Excellence Award 2020 - The Literary Festival Award der Londoner Buchmesse nominiert.
Details: Frankfurt liest ein Buch findet 2020 nicht statt