Bericht

Das mach ich doch blind!

05.08.2010

Steffi Lisker ertastet die Geschichten mit den Fingerspitzen





Vorleserin Steffi Lisker in der Grundschule Krähenäckerle
Vorleserin Steffi Lisker in der Grundschule Krähenäckerle
© Ursula Stecher-Stiening
Eine besondere Vorlesestunde erlebten Schülerinnen und Schüler der Grundschule Krähenäckerle in Gengenbach am 16.6.2010. Steffi Lisker, eine von über 60 ehrenamtlichen Vorleserinnen und Vorlesern des Vereins Lesewelt Ortenau e.V., besuchte die Drittklässler. Es war die Auftaktveranstaltung eines neuen Angebotes, das Lesewelt Ortenau e.V. mit Unterstützung des Zonta-Clubs Offenburg-Ortenau realisiert: Vorlesestunden in Brailleschrift.
Interessiert lauschten die Kinder einer Leselöwen-Geschichte von Mirjam Pressler und beobachteten, wie Steffi Lisker den Text in atemberaubender Geschwindigkeit Punkt für Punkt mit ihren Fingerspitzen ertastete. Die Vorleserin erzählte von Louis Braille, dem Erfinder der Blindenschrift, führte ihre Schreibmaschine vor und beantwortete viele Fragen.

Fragestunde über das Leben im Dunkeln
Natürlich musste Steffi viele Fragen der Mädchen und Jungen beantworten. „Hast Du einen Blindenhund?“, wollte Celine hören, Ece fragte: „Wie kannst Du wissen, wie jemand aussieht?“ und Esra: „Kannst Du Fahrrad fahren?“. Tuan interessierte, wie sie essen und trinken könne, und erfuhr vom Trick mit der Uhr auf dem Teller. Die Stimmung blieb immer heiter und unverkrampft, Steffi erklärte frisch und gut verständlich, wie das tägliche Leben in der Dunkelheit „aussieht“, wie sprechende Handys und Uhren, die Farberkennung bei der morgendlichen Kleiderwahl und „Fernsehhören“ funktionieren und dass sie ihren fehlenden Sehsinn durch sensiblen Tast-, Geschmacks-, Geruchssinn und ein gutes Gehör ein bisschen ausgleichen könne. Auch Annemaries recht persönliche Frage, „Warum trägst Du eine Brille? “, wurde ehrlich beantwortet. Sunny wollte gern Steffis Traumberufe erfahren. Taxifahrerin, Friseurin oder Schauspielerin konnte sie leider nicht werden. Durch ihre Qualifikation in mündlicher und schriftlicher Büro-Kommunikation ist sie heute ausgebildete Bürokraft.

Fühlen, Lesen und Spielen
So vorbereitet tasteten sich die Kinder durch Braille-Bücher und -Alphabete. Sie lernten Steffis Schreibmaschine kennen, während sie für alle 23 Schüler Namen auf Lesezeichen tippte. Es wurden Spiele zum Tasten und Fühlen ausprobiert – Domino mit Nöppchen, Holztiere im Krabbelsack oder „4gewinnt“ mit Greifplättchen. Und damit niemand schummeln konnte, wurden die Augen verbunden – eine besondere Erfahrung für alle Kinder, die begeistert mitmachten. Zuletzt gab es kleine Geschenke für jeden Schüler: „Ein Tag mit Herrn Weißstock“ zum Selberlesen und ein Lineal mit Blindenschrift. Klassenlehrerin Birgit Matzke freute sich über neues Unterrichtsmaterial zum Thema, und ein Buch über die taubblinde amerikanische Schriftstellerin Helen Keller wanderte in die klasseneigene Leseecke. So ging eine interessante Doppelstunde für die Kinder zu Ende, und die Lesewelt Ortenau wurde begeistert verabschiedet.

Interessenten und Sponsoren gesucht!
Die Veranstaltung „Das mach ich doch blind!“ ist geeignet für max. 30 Kinder von 4 bis 12 Jahren und kann bei der Lesewelt Ortenau e.V. gebucht werden.
Wer das Angebot der Lesewelt Ortenau e.V. und des Zonta-Clubs Offenburg-Ortenau – auch als Einzelaktion – finanziell unterstützen möchte, kann sich bei Lesewelt Ortenau e.V. melden.

Autorin:
Ursula Stecher-Stiening

mitMenschPreis für das Projekt „Das mach ich doch blind!“
Am 10. September 2010 wurde das Projekt „Das mach ich doch blind!“ in der Vertretung des Landes Brandenburgs in Berlin mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet. Die Vorleserinnen Stefanie Lisker und Stefanie Hess sowie Carmen Stürzel und Margaret Glover vom Vorstand des Vereins nahmen an der Preisverleihung teil.
86 Projekte hatten sich um den Preis beworben, die fünf Besten wurden ausgezeichnet. Allen fünf Projekten wurde ein Dokumentationsfilm über ihre Arbeit und eine Urkunde überreicht. Den 1. Preis erhielt das Projekt „Vielfalt statt Einfalt“ aus Frankfurt am Main.
Mit dem mitMenschPreis werden Projekte und Initiativen ausgezeichnet, die Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf mehr selbstbestimmte Teilhabe ermöglichen. Der Preis wird vom Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. als Ausrichter und der Curacon GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als Preisgeld-Stifter organisiert.


Kontakt:
Margaret Glover
Lesewelt Ortenau e.V.
Weingartenstr. 32
77654 Offenburg
Tel.: (0781) 936 036 90
E-Mail: glover@lesewelt-ortenau.org
Internet: www.lesewelt-ortenau.org

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de