Bericht

Buchmesse im indischen Gewand

26.09.2006

Frankfurter Buchmesse 2006: Treffpunkt für Leseförderer und Indienliebhaber


Indische Gäste verzaubern die Frankfurter Buchmesse 2006
Indische Gäste verzaubern die Frankfurter Buchmesse 2006
In Frankfurt am Main lockt auch dieses Jahr die Buchmesse mit fantastischen Romanen, Sachbüchern, neuen Hörbüchern, CD-ROMs, Lesungen, Workshops und auch mit Podiumsdiskussionen zum Thema Leseförderung und Bildung. Vom 4. bis 8. Oktober hält der Bereich Kinder- und Jugendbuch auf der Frankfurter Buchmesse für jede und jeden etwas bereit. „Mehr als 1.800 internationale Aussteller mit Kinder- und Jugendbuchtiteln im Programm werden in diesem Jahr dabei sein“, so die Veranstalter. Der zentrale Treffpunkt sowohl für Fachbesucher, Leseförderungsexperten als auch für Liebhaber von Kinder- und Jugendliteratur ist das Forum Kinder- und Jugendbuch in Halle 3, K 385.

Im Trend: Sachbücher und Software
Welche Tendenzen sind auf dem Kinder- und Jugendbuchmarkt zu beobachten? Wie schon seit langem stehen Abenteuer- und Fantasygeschichten bei jungen Lesern unverändert hoch im Kurs. Doch zunehmend sind auch Sach- und Wissensbücher gefragt: Seit der PISA-Studie ist der Sachbuchanteil am Kinder- und Jugendbuch um rund vier Prozent auf 18 Prozent im Jahre 2005 gestiegen. Die Verlage haben diesen Trend aufgegriffen und bieten eine breite Palette an Titeln, die sich mit naturwissenschaftlichen Themen wie Religion, fremden Kulturen oder mit Bildung und Lernen beschäftigen. Auch die neuen Medien spielen im Kinder- und Jugendprogramm 2006 eine bedeutende Rolle. Die Akademie des Deutschen Buchhandels präsentiert am Messe-Donnerstag im Forum Kinder- und Jugendbuch eine Analyse der Mediennutzung.

Bildungsoffensive – Literacy Campaign  - Indien
Die Frankfurter Buchmesse macht mit dem Themenschwerpunkt „Zukunft Bildung“im Zeitalter der Digitalisierung und Globalisierung auf die wachsende Bedeutung von Bildung aufmerksam. Im Mittelpunkt des Themenschwerpunkts werden „Alphabetisierung, Lernen in der Schule und Fortbildung für die Branche“ stehen. „Als Treffpunkt der Buchwelt und als die internationale Plattform für Inhalte und kulturpolitische Diskussionen ist Frankfurt dafür prädestiniert, sich intensiv dem Zukunftsthema Bildung zu widmen“, sagte Jürgen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. Partner des Programms sind unter anderem das UNESCO-Institut für lebenslanges Lernen, der Bundesverband Alphabetisierung, der Deutsche Volkshochschulverband, die Maleki Group und der Verein „Schulen ans Netz“.

Dem Thema Alphabetisierung widmet sich die Frankfurter Buchmesse außerdem auch im Rahmen der „LitCam“ („Literacy Campaign“) – einer internationalen Kampagne zur Grundbildung und Alphabetisierung. International bleibt die Buchmesse natürlich auch mit zahlreichen Veranstaltungen und Angeboten zum diesjährigen Gastland Indien.

Anmelden, hingehen, zuhören, mitmachen 
Für Leseförderungsexperten könnte besonders der Lehrerkongress interessant werden, denn auf der Podiumsdiskussion am 7. Oktober im Congress-Center geht es um Alphabetisierung. Hier diskutieren zum Beispiel Marion Döbert vom Bundesverband für Alphabetisierung und Grundbildung e.V. und die Hessische Kultusministerin Karin Wolff über die Rolle der Schule in diesem Prozess. Neben vielen Veranstaltungen zur Leseförderungsthemen werden die allgemeine Literaturvermittlung und das Lernen am Computer weitere Themen dieser Veranstaltung sein, die sich speziell an Lehrende richtet. Sechs Workshops ergänzen die Veranstaltung.

Außerdem können sich Besucherinnen und Besucher am 4. Oktober über „Leselilli – Leseförderung mit digitalen Medien“ vom Anbieter „Lehrer Online“ schlau machen und noch am gleichen Tag die Veranstaltung „Leseland Schule!“ besuchen, in der die Arbeit der LAG Schulbibliotheken vorgestellt wird. Wer dann noch nicht außer Atem ist, sollte die anschließende Veranstaltung „Happy Hour – Hits für Kids“ im Leseforum besuchen. Dort werden verschiedene Initiativen zur Leseförderung vorgestellt. Interessant könnte am 5. Oktober auch die Verleihung der „Eulen des Monats“ vom Bulletin Jugend und Literatur sein. Das gleiche gilt für die am 6. Oktober stattfindende Veranstaltung „Warum ist die Banane krumm? – Hits für Kids “, in der Andrea Weitkamp von LAG – NRW über kreative Leseförderung informiert. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Veranstaltungen zur Kinder- und Jugendliteratur, die für Leseförderer nicht minder interessant sein könnten. Um diese herauszufinden, empfiehlt sich ein Besuch auf der Internetseite der Frankfurter Buchmesse. Nicht zu vergessen: Der Herausgeber des Portals zur außerschulischen Leseförderung „Lesen in Deutschland“, das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), ist beim Gemeinschaftsstand Bildung in Halle 3.1 in der Nähe des SPIEGEL-Bildungsforums zu finden.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Autorin: Katja Haug

 


Redaktionskontakt: redaktion@lesen-in-deutschland.de