Logo Lesen in Deutschland 
 Newsletter | Kontakt | Kooperationen | Über uns | Impressum | Datenschutz 
Bericht

Mehr Lesen!

27.10.2005

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde das Handbuch „Leseförderung“ vorgestellt


Das Handbuch zur Leseförderung
Das Handbuch zur Leseförderung
Am Donnerstag, dem 20. Oktober 2005, übergaben Brigitte Briese und Ralf Schweikart vom „Bulletin Jugend & Literatur“ auf der Frankfurter Buchmesse den Gewinnerinnen und Gewinnern der „Eule des Monats“ ihre Urkunden. Das „Bulletin Jugend & Literatur“, das kritische Monatsmagazin für Kinder- und Jugendmedien, Leseförderung und Lesekultur verleiht jeden Monat diese Auszeichnung für ein herausragendes Kinder- oder Jugendbuch. Die Redakteure nahmen die Frankfurter Buchmesse zum Anlass, den Gewinnern der letzten 13 Monate ihre Urkunden persönlich zu überreichen und damit die beliebten Kinder- und Jugendbücher einem breiten Publikum vorzustellen. Zu den ausgezeichneten Büchern gehören z.B. „Der Tigerprinz“ von Chen Jianghong, „Die Wölfe in den Wänden“ von Neil Gaiman, „Wie schön weiß ich bin“ von Dolf Verroen oder „Lucy rettet Mama Kroko“ von Sharon Arms Doucet und Anne Wilsdorf. Aufgelockert wurde das Programm mit musikalischen Zwischendarbietungen, an denen sich das Publikum beteiligte: Nach jeder Eulen-Verleihung konnte ein Zuschauer, eine Zuschauerin mit einem kurzem Lied ein Jahresabo des Bulletin ersingen.

Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentierte das „Bulletin Jugend & Literatur“ das gemeinsam mit dem Eulenhof Verlag und der Frankfurter Buchmesse herausgegebene Handbuch zur Leseförderung „Mehr Lesen!“. Es entstand „auf Nachfrage der Leserinnen und Leser“, so Iris Wolf vom Eulenhof Verlag, und bündelt Praxisberichte mit nützlichen Adressen und einem Programm des „Forums Kinder- und Jugendbuch“, in dem während der ganzen Messezeit vom 19. bis 23. Oktober interessante Veranstaltungen rund um das Thema Lesen stattfanden. Die Frankfurter Buchmesse unterstützte das Projekt mit 10.000 gedruckten Exemplaren des Handbuches, die sie kostenlos verteilte.
Die Praxisberichte, die im Handbuch vorgestellt werden, sind vielfältig und geben Eltern, Lehrern, Bibliothekaren sowie Kindern und Jugendlichen einen Überblick über einfache Möglichkeiten der Leseförderung. So wird aufgezeigt, wie Jugendliche selbst den ersten Wermelskirchener Kinder- und Jugendliteraturpreis entwickelten und wie Kinder mit einem umsichtig gepackten Lesekoffer zum Lesen verführt werden können. Profivorleserin Tina Kemnitz gibt Tipps wie man so spannend vorliest, dass auch Lesemuffel in den Bann gezogen werden und man erfährt, wie Buchhandlungen die Geburtstage populärer kinderliterarischer Figuren und spannende Aktionen wie Fahrradrallyes dazu nutzen, Kinder zum Lesen zu motivieren.

Vervollständigt wird das Handbuch „Mehr Lesen!“ durch einen nützlichen Überblick über Institutionen und Dienstleister der Leseförderung sowie Verlage in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Italien. Wer hier noch nicht genannt ist, kann sich beim Bulletin melden und sich für die Ausgabe im kommenden Jahr registrieren lassen.

Denn das ist jetzt schon sicher: Die Leseförderung von Kindern und Jugendlichen ist kein Thema, das man nach einem Handbuch abhaken kann, so dass die nächste Ausgabe für das kommende Jahr schon beschlossene Sache ist.


Bestellen kann man die Broschüre bei der Neuland-Verlagsgesellschaft mbH unter vertrieb@neuland.com.

 

Autorin: Petra Schraml


Redaktionskontakt: schraml@digitale-zeiten.de