Bericht

Alle mal herhören!

04.04.2022

„Ohrenspitzer“ fördert das bewusste Zuhören




Der Ohrenspitzer-Koffer in Aktion
Der Ohrenspitzer-Koffer in Aktion
© Ohrenspitzer / Stiftung MKFS
Hören kann doch jeder! Ja, vorausgesetzt, die Ohren sind gesund. Doch beim gekonnten Zuhören geht es nicht nur um das physiologische „Hören können“, sondern um weit mehr. Zunächst geschieht Hören alleine: Wir hören den Wind pfeifen, einen Bach rauschen, den Lärm von draußen, eine Sirene, usw. Wir hören, aus welcher Richtung sich ein Auto nähert – das sogenannte Richtungshören unterstützt unsere Orientierung. Und wer sprichwörtlich „auf der Lauer liegt“, der macht sich die Warnfunktion des Ohrs zunutze – das Ohr schläft nie, um uns zu warnen und zu schützen.

Hören ist nicht gleich Zuhören
Zuhören jedoch ist Interaktion: Wenn wir zuhören, wenden wir uns einem Gegenüber aufmerksam zu und lauschen bewusst. Oder wir hören konzentriert einer Rede oder einer gesprochenen bzw. musikalischen Darbietung zu, um Inhalte zu erfassen und Sachverhalte zu verstehen. Zuhören ist immer ein Zusammenspiel mit der Umwelt und hat eine wichtige psychologische Komponente.

Dieses „Zuhörhandeln“ – auch auditorische Wahrnehmung genannt – kennen wir alle aus alltäglichen Situationen: Die Aufforderung, ihre Spielsachen aufzuräumen, hören die meisten Kinder sehr wohl – sie wird aber oft genug als „unwichtig“ eingestuft, sodass auf das Hören kein Handeln folgt. Umgekehrt reicht manchmal ein beiläufiges Wort wie „Schokolade“, um kindliche Aufmerksamkeit und ein Begehren zu wecken. Solches Verhalten zeigt: Je nachdem, wo und in welcher Situation wir uns befinden, werden Schallereignisse, wird Sprache unterschiedlich selektiert, organisiert und bewertet. In Situationen, in denen Kinder neues Wissen erwerben sollen, kann dieser Prozess dazu führen, dass Informationen, die keine Anknüpfungspunkte an ein Vorwissen finden, nicht registriert und auch nicht verinnerlicht werden. Oder dazu, dass Kinder – und nicht nur sie – neues Wissen aufsaugen wie ein Schwamm, weil sie bereits viele gute Vorerfahrungen gemacht haben.

Aufmerksames Zuhören und sinnverstehendes Hören lässt sich üben. Mit den verschiedenen Methoden und Materialien von Ohrenspitzer lässt sich ein Bewusstsein für besseres Hören spielerisch in den Alltag integrieren und kinderleicht mit Methoden aus der Medienbildung kombinieren. Das Angebot umfasst unter anderem praktische Höranregungen und Spielideen, Hörspiele zum Downloaden sowie pädagogische Anregungen und Methoden für Kinder von 0 bis 10 Jahre.

Praxis-Tipp: Erklären Sie Sachverhalte abwechslungsreich und aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Schaffen Sie so viele Anknüpfungspunkte an vorhandenes Wissen wie möglich, z.B. auch durch Bewegungen, Musik oder andere, positive Sinnesreize!

Vom Geschichten hören bis zum Kino für die Ohren
Hören und Zuhören sind wichtig, denn Hören und Sprechen gehören zusammen! Seit tausenden von Jahren erzählen sich die Menschen Geschichten. Eltern und Pädagog*innen möchten ihren Kindern vieles sagen, sie beschützen, Zusammenhänge erklären, Wissen vermitteln. Im frühkindlichen Alter wird Sprache rein übers Zuhören (und Nachahmen) erworben. Das Ohr ist die Tür in unsere und andere Welten! Wenn wir als Erwachsene wollen, dass unsere Kinder uns zuhören, dann müssen wir zunächst ihnen zuhören. Genau darum geht es beim aufmerksamen Zuhören: Wir konzentrieren uns auf unser Gegenüber, sind offen, zugewandt und mitfühlend; bringen keine Wertungen ein und versuchen uns im Verstehen. Aufmerksames Zuhören schafft eine Atmosphäre des Angenommen-Seins!

Auch Hörmedien bieten weit verzweigte ästhetische Erfahrungswelten an. Spannende, altersgemäße Geschichten erweitern den Horizont eines jeden Kindes. Wer sich nun fragt, welche Kriterien helfen, ein gutes Hörbuch bzw. ein gutes Hörspiel zu finden, kann unsere Hinweise zum „Kino für die Ohren“ nachlesen!

Zudem verbessert gutes Zuhören die phonologische Bewusstheit, also die Fähigkeit, seine Aufmerksamkeit auf die formalen Eigenschaften von Sprache zu lenken und Wörter in Silben zu gliedern, Reime zu erkennen und einzelne Laute herauszuhören. Für den Schriftspracherwerb ist die phonologische Bewusstheit von zentraler Bedeutung, denn je besser ein Kind darin ist, desto leichter lernt es das Lesen und Schreiben.

Hörhäppchen und Sinnesschärfe
Um diese unterschiedlichen Aspekte der Zuhörförderung und -bildung spielerisch zu üben, finden sich auf der Webseite zahlreiche Ideen, Methoden und Video-Tutorials. Ausgehend von der Frage: „Womit hören wir? Und womit hören Tiere?“ begeistern wir Kinder mit unserem Memo-Spiel: Das Hasenohr gehört zum Hasen, das Pferdeohr natürlich zum Pferd, und wenn die Kinder ihre eigenen Ohren malen oder fotografieren, kann mit Papier und Stiften, mit Digitalkamera oder online auf der Webseite gebastelt und gespielt werden.

Weiter geht’s mit unseren Hörhäppchen: Das sind kurze Videos, die nicht länger als drei Minuten dauern und jeweils eine Methode zur Zuhörbildung anschaulich erklären. Kinderleicht – und das Nachmachen lohnt. Wir wünschen guten Appetit!

Wenn Sie darüber hinaus regelmäßig, in Form von kleinen, wiederkehrenden Übungen oder Ritualen und / oder an einzelnen Projekt- bzw. Thementagen das Hören in den Fokus rücken möchten, können Sie unsere Methodenkarten beliebig kombinieren: Ein Farbschema hilft, die Methode einem Themengebiet, z.B. dem Thema „Den Hörsinn schärfen“ oder „Schall und Klang“ zuzuordnen, kleine Symbole am Seitenrand der Methodenkarte geben an, ob sich die Methode für eine Gruppe oder die Einzelarbeit eignet und Zeitangaben erleichtern die Planung. Alle Methoden sind mit wenigen Materialien niederschwellig umzusetzen und führen von einer grundlegenden Beschäftigung mit dem Thema „Hören“ über Auseinandersetzung mit dem naturwissenschaftlichen Phänomen „Schall“ hin zu Anleitungen, Hörangebote selbst zu gestalten und dabei mit dem Einsatz digitaler Aufnahmetechnik medienkompetent aktiv und zugleich gestalterisch tätig zu werden.

Am besten, Sie probieren das Ohren spitzen selbst aus: Die Möglichkeiten, Ohrenspitzer-Methoden einzusetzen, sind vielseitig, abwechslungsreich und machen großen Spaß!

Autorin: Birgit Hock
Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest



Über das Projekt
Seit 2003 widmet sich „Ohrenspitzer“, ein Angebot der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest (MKFS), der Förderung der Zuhörkompetenz von Kindern vom Kindergartenalter bis zum Alter von 14 Jahren. Denn die Fähigkeit, gut zuhören zu können, wirkt sich positiv auf die Ausbildung von Schrift- und Sprachkompetenz sowie auf die Entwicklung von Aufmerksamkeit und Konzentration aus. Markenzeichen des Projekts ist der rote Hörkoffer, den Lehrkräfte sowie pädagogische Mitarbeiter*innen, die an ihrer Schule moderne Zuhörförderung in den Unterrichtsalltag, in die Ganztagesbetreuung oder in eine Arbeitsgemeinschaft integrieren möchten, bei den beteiligten Medienzentren in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz ausleihen können. Der Koffer enthält Hörspiele, didaktische Anregungen und aktuelle Technik zum Produzieren von Hörstücken. Qualifizierte Referent*innen bieten zudem Fortbildungen, Beratung und Unterstützung bei Hörprojekten an. Die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest ist eine Kooperation der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK), der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) und des Südwestrundfunks (SWR). Die Stiftung MKFS unterstützt oder fördert in vielfältigen Bildungsbereichen Projekte, die eine verantwortungsbewusste Mediennutzung unterstützen.

Kontakt:
Birgit Hock
info@ohrenspitzer.de
Redaktionskontakt: anda@dipf.de