Bericht

Die Literanauten heben ab

16.08.2021

Interessierte Leseclubs können sich bewerben




© AKJ
© AKJ
Mit den Literanauten fördert der Arbeitskreis für Jugendliteratur die aktive Teilhabe von Jugendlichen in der Leseförderung. Anliegen des Programms ist es, leseferne Kinder und Jugendliche an Bücher heranzuführen und sie durch positive und motivierende Erfahrungen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Die Besonderheit des bundesweiten Modellprojekts liegt auf dem Peer-to-Peer-Ansatz: Jugendliche, die mit Freude lesen, planen regional eigene Projekte und gestalten literarische Aktionen für Gleichaltrige und für jüngere Kinder. Die Umsetzungsmöglichkeiten sind dabei vielfältig. Zur Auswahl stehen hybride und digitale Formate sowie Veranstaltungen vor Ort. Das Spektrum reicht von digitalen Ausstellungen und Schreibwerkstätten, über literarische Spaziergänge, Exkursionen oder Installationen im öffentlichen Raum bis hin zur Produktion von eigenen Podcasts und Buchtrailern.

Digitale Kick-off-Veranstaltung
Mit der digitalen Veranstaltungsreihe „Die Literanauten heben ab!“ startete das Programm im Mai 2021. Es wurden Best-Practice-Beispiele und Vermittlungsmethoden vorgestellt. Nach dem erfolgreichen Auftakt im Frühjahr sind für den Herbst und Winter 2021 weitere digitale Termine für alle interessierten Buchclubs in Planung. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich per E-Mail für aktuelle Informationen der Literanauten anmelden unter: info@jugendliteratur.org

Die Literanauten auf Instagram
Die Literanauten haben nicht nur ein neues Logo, sie sind zudem mit einem eigenen Instagram-Kanal in den sozialen Medien aktiv. Abwechselnd übernehmen einzelne Leseclubs den Account und geben mit Fotos und persönlichen Berichten unmittelbare Einblicke in die bundesweit stattfindenden Projekte. Auf diesem Weg wird der Peer-to-Peer-Gedanke auch digital fortgesetzt und die Partizipation der Jugendlichen gestärkt. Wer sich für Buchtipps und Ideen zur Leseförderung von Jugendlichen interessiert, kann ab sofort ihren Spuren auf Instagram folgen.
www.instagram.com/literanauten

Wie alles begann
Bereits vor acht Jahren begannen die Literanauten aktiv zu werden. Von 2013 bis 2017 durchlief das Modellprojekt seine erste Phase im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Beteiligt waren rund 80 Partner aus zehn Bundesländern. Dank der Unterstützung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und der Schöpflin Stiftung konnten die Literanauten in 2019/2020 auf regionaler Ebene mit einem Schwerpunkt im Rheinland ihre Aktivitäten wieder aufnehmen und so die langfristige Umsetzung auf Bundesebene vorbereiten.
Förderer des aktuellen Programms sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Waldemar-Bonsels-Stiftung.

Teilnahme am Projekt ist jederzeit möglich
Engagierte Leseclubs aus dem gesamten Bundesgebiet können sich jederzeit über das Bewerbungsformular für eine Teilnahme bei den Literanauten bewerben. Gefördert werden Projekte der Kulturellen Bildung, bei denen die Beschäftigung mit Literatur und Sprache im Mittelpunkt steht. Bewerben können sich Leseclubs bzw. Literatur-/Schreibgruppen, die aus mindestens sechs aktiven Teilnehmern im Alter von 10 bis 18 Jahren bestehen. Diese sollten über die zeitlichen und personellen Ressourcen verfügen, um innerhalb eines Jahres mindestens zwei Literanauten-Veranstaltungen durchzuführen. Weiteres Förderkriterium für alle Projekte ist der Peer-to-Peer-Ansatz: Die Jugendlichen sollen selbst als Multiplikatoren aktiv werden und über ihren Leseclub hinaus weitere Kinder Jugendliche ansprechen und in das Projekt einbeziehen.
Das Bewerbungsformular sowie weitere Informationen zur Teilnahme sind abrufbar unter: www.literanauten.org


Kontakt:
Doris Koopmann
Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
Steinerstraße 15, Haus B
81369 München
Tel.: (089) 45 80 806
E-Mail: koopmann@jugendliteratur.org
www.literanauten.org
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de