Logo Lesen in Deutschland 
 Newsletter | Kontakt | Kooperationen | Über uns | Impressum | Datenschutz 
Meldung

München liest - aus verbrannten Büchern

07.05.2020

Für Frieden und Menschenrechte - gegen Rüstung und Krieg




Brandspur auf dem Königsplatz in München
Brandspur auf dem Königsplatz in München
© Wolfram P. Kastner
Am 10. Mai 1933, wenige Wochen nach der Machtübernahme der Nazis, beteiligten sich ca. 50.000 Münchnerinnen und Münchner (großenteils Akademiker) an der Bücherverbrennung auf dem Königsplatz, die von Studenten der Münchner Universitäten (LMU und TU) und deren Rektoren inszeniert wurde.
Verbrannt wurden Bücher von Autorinnen und Autoren wie Bertolt Brecht, Elisabeth Castonier, Lion Feuchtwanger, Sigmund Freud, Erich Kästner, Irmgard Keun, Heinrich Mann, Erich Mühsam, Erich Maria Remarque, Anna Seghers, Ernst Toller, Kurt Tucholsky, Arnold Zweig und Stefan Zweig.

Ab März 1933 wurden in Deutschland (in über 90 Städten) und später in den besetzten Ländern Bücher und Bibliotheken verbrannt und vernichtet. Dem folgte die Vernichtung von Menschen und die Zerstörung von Städten und Ländern. In München begann der Terrorakt gegen das angeblich „volkszersetzende Schrifttum“ mit einer pompösen Auftaktveranstaltung im Lichthof der Münchner Universität am 10. Mai 1933. Nach einem nächtlichen Fackelzug durch die Stadt wurde dann auf dem Königsplatz der „Verbrennungsakt“ inszeniert, bei dem die „undeutschen“ Bücher der „Reichsfeinde“ ins Feuer geworfen wurden. Viele der 1933 verbrannten Bücher und ihre Autoren sind heute weitgehend unbekannt.
Weitere Informationen: www.lesungausverbranntenbuechern.de

Viele Autorinnen und Autoren schrieben damals für Frieden, Gerechtigkeit, Freiheitsrechte und Menschenwürde für alle. Gegen Nationalismus, Antisemitismus, Rassenwahn, Militarismus und Rechtsextremismus. Ihr Vermächtnis und diese Texte sind heute so aktuell wie vor 87 Jahren.

Video-Lesungen aus verbrannten Büchern
Damit kein Gras über die Geschichte wächst, werden die Künstler Wolfram P. Kastner und Martin Mohr am 10. Mai im Rasen des Königsplatzes an der Stelle der Bücherverbrennung von 1933 einen Brandfleck herstellen. Eine öffentliche Lesung wie in den vergangenen Jahren kann wegen der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nicht stattfinden. Die Erinnerung an die Autorinnen und Autoren, deren Bücher 1933 verbrannt wurden, fällt jedoch nicht aus. Ab 11.00 Uhr werden Videoaufnahmen von fünfminütigen Lesungen aus verbrannten Büchern mindestens ein Jahr lang zu sehen und zu hören sein unter: www.lesungausverbranntenbuechern.de

Kontakt:
Wolfram P. Kastner
Institut für Kunst und Forschung
Schellingstraße 117
80796 München
Tel.: (089) 157 32 19
E-Mail: w.kastner@ikufo.de
www.ikufo.de

Gunna Wendt
Autorin / Peace Talk
Tel.: 0170 76 56 252
E-Mail: gunna.wendt@t-online.de
www.gunna-wendt.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de