Meldung

Bibliotheken bieten weiterhin Zugang zu Information und Medien

19.03.2020

Online leihen, lesen, lernen und hören


Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, sind in Deutschland Öffentliche und wissenschaftliche Bibliotheken bis auf Weiteres geschlossen worden. Somit können momentan keine analogen Medien entliehen werden und Veranstaltungen in den Bibliotheken fallen aus.
Damit Bibliotheksnutzerinnen und -nutzer trotz der Schließungen weiterhin Zugang zu Informationen und Medien haben, geben die Beschäftigten in den rund 10.000 Bibliotheken in Deutschland weiterhin telefonisch oder online Auskünfte. Zudem stehen den angemeldeten Bibliothekskunden zahlreiche elektronische Medien wie E-Books, digitale Zeitschriften und Zeitungen, Hörbücher, E-Learning-Formate, Film- und Musikstreamings sowie Online-Datenbanken zur Verfügung. Um auch bisher noch nicht angemeldeten Bürgerinnen und Bürgern die Nutzung dieser Dienste zu ermöglichen, bieten einige Öffentliche Bibliotheken den Bewohnerinnen und Bewohnern ihrer entsprechenden Region an, sich unkompliziert online bei der Bibliothek anzumelden.

Registrierte Mitglieder wie Studierende oder Lehrende von Universitätsbibliotheken können nach wie vor per Fernzugriff das umfangreiche Angebot an Online-Ressourcen nutzen. Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) begrüßt diese Maßnahmen ausdrücklich. Denn sie stellen sicher, dass Bürgerinnen und Bürger trotz der derzeitigen großen Einschränkungen des öffentlichen Lebens Bibliotheksangebote zur Wissensgewinnung, zur Freizeitgestaltung und als seriöse Informationsquellen nutzen können.
Weitere Informationen: www.bibliotheksverband.de

Kontakt:
Deutscher Bibliotheksverband e. V.
Kristin Bäßler, Leitung Kommunikation
E-Mail: baessler@bibliotheksverband.de
Tel.: (030) 644 98 99 25
www.bibliotheksverband.de

Ergänzend zur Pressemitteilung des Deutschen Bibliotheksverbandes hat die LiD-Redaktion die folgende Liste mit Angeboten von Bibliotheken zusammengestellt.

eBibo rund um die Uhr geöffnet
Die virtuelle Zweigstelle der Städtischen Bibliotheken Dresden, die eBibo, hat rund um die Uhr geöffnet und kann bequem vom heimischen PC, Tablet oder Smartphone aus besucht werden. Neben der Onleihe von E-Books, E-Audio & Co haben Nutzerinnen und Nutzer Zugang zu Online-Lern-Kursen, zur Kinderbuch-App TigerBooks, zur Pressedatenbank Genios Presse, zur Datenbank Genios Wirtschaft kompakt, zur Statistik-Datenbank Tilasto, zur Volltext-Datenbank Munzinger, zur Naxos Music Library und zu historischen Adressbüchern.
Weitere Informationen: www.ebibo-dresden.de

Online leihen, lesen, lernen und hören
Auch in München können Inhaberinnen und Inhaber eines Bibliotheksausweises das vielfältige und vielsprachige digitale Angebot der Stadtbibliothek kostenlos nutzen: E-Books und Hörbücher für Kinder und Erwachsene, internationale Zeitungen und Zeitschriften, E-Learning-Kurse und vieles mehr. Für Schülerinnen und Schüler von der 5. Klasse bis zum Abitur stehen Inhalte aller Schulfächer visuell aufbereitet online zur Verfügung.
Weitere Informationen: www.muenchner-stadtbibliothek.de

Tipps und Angebote gegen die Langeweile zuhause
Die Stadtbibliothek Paderborn lädt während der Schließzeit zur virtuellen Bastelstunde auf ihrer Website ein und gibt Tipps gegen die Langeweile. Außerdem wurden Links zu Lernmaterialien, E-Learning-Kursen, Onleihe und Brockhaus-Schülertraining zusammengestellt. Das Angebot an Anleitungen, Workshops und Hilfen wird ständig erweitert.
Weitere Informationen: www.stadtbibliothek-paderborn.de

Kostenloser Zugang zu den digitalen Angeboten der Bücherhallen Hamburg
Ungewöhnliche Zeiten erfordern ungewöhnliche (unbürokratische) Maßnahmen, heißt es auf der Website der Bücherhallen Hamburg. Um die Einschränkungen im Alltag ein wenig erträglicher zu machen und Langeweile zu vermeiden, wird allen Hamburgerinnen und Hamburgern jeden Alters ab sofort für die Dauer von sechs Wochen ein kostenfreier Zugang zu den digitalen Angeboten der Bücherhallen angeboten. Tausende E-Books (auch für Kinder), Filme, Musikwerke und auch Sprachlernkurse sind damit verfügbar.
Weitere Informationen: www.buecherhallen.de

Mit der BIBCARD in die digitale Stadtbibliothek Bremen
„Können Sie nicht in die Bibliothek, kommt die Bibliothek zu Ihnen nach Hause!“ schreibt die Stadtbibliothek Bremen auf ihrer Website. Alles, was zur Nutzung der digitalen Angebote benötigt wird, ist die BIBCARD. Wer noch keine hat, kann sich problemlos online anmelden und dann über die Onleihe E-Books, Hörbücher sowie digitale Zeitschriften und Zeitungen ausleihen. Außerdem hat man mit der BIBCARD Zugriff auf Online-Tutorials, den Film-Streaming-Dienst filmfriend, englischsprachige Zeitschriften und Magazine, Konzert-Videos zahlreicher Genres, digitale Zeitungen und Zeitschriften in mehr als 60 Sprachen.
Weitere Informationen: www.stabi-hb.de/news/unsere-digitalen-angebote

Onleihe zwischen den Meeren – kostenlos bis zum 31. Mai 2020
Schleswig-Holsteins Bibliotheken ermöglichen zunächst bis zum 31. Mai 2020 die kostenlose Nutzung der Onleihe zwischen den Meeren. So soll allen Menschen in Schleswig-Holstein während der Corona-Pandemie der Zugang zu Medien und Informationen ermöglicht werden. Unter www.onleihe.de/sh stehen mehr als 96.000 digitale Bücher, Zeitschriften und Hörbücher zur Verfügung, die zu jeder Tageszeit bequem von zu Hause aus entliehen werden können. Auch für Kinder und Jugendliche steht eine große Auswahl an Medien zum Lesen, Anhören, Anschauen und Lernen zur Verfügung. Die Büchereizentrale Schleswig-Holstein koordiniert die Anmeldung. Zugangsdaten können angefordert werden unter: www.onleihe-sh.de

Kostenlose Onleihe für Bürgerinnen und Bürger in Hessen
Lesen, zu Hause Filme schauen oder Musik hören kann jeder gut für sich allein oder im engsten Familienkreis. Der OnleiheVerbundHessen öffnet jetzt sein Angebot mit Tausenden von digitalen Romanen, Sachbüchern, Kinderbüchern, Hörbüchern und vielem mehr. Um das Angebot nutzen zu können, benötigte man bisher einen Bibliotheksausweis. Jetzt können sich alle Bürger und Bürgerinnen Hessens anmelden. Das Angebot ist kostenlos und gilt bis zur Wiederöffnung der Hessischen Öffentlichen Bibliotheken, aktuell also bis zum Sonntag, 19. April. Danach erlischt der Zugang automatisch. Folgekosten fallen nicht an.
Weitere Informationen: https://www.hessenoebib.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de