Bericht

Literanauten wieder unterwegs

21.02.2020

Modellprojekt des Arbeitskreises für Jugendliteratur


Literanauten sind begeisterte jugendliche Leserinnen und Leser, die sich in ihrer Freizeit in einem Leseclub engagieren. Sie entwickeln und organisieren literarische Veranstaltungen, mit denen sie Gleichaltrige erreichen und ebenfalls für Bücher und das Lesen begeistern möchten.
Von 2013 bis 2017 wurde das Projekt „Literanauten überall“ des Arbeitskreises für Jugendliteratur e. V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Die finanzielle Unterstützung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes und der Schöpflin Stiftung ermöglicht eine Wiederauflage des Projekts auf regionaler Ebene, mit Schwerpunkt im Rheinland. Aktuell sind vier Leseclubs als Literanauten aktiv: die Moerser-Jugendbuch-Jury der Bibliothek Moers, der Leseclub „Do it – read a book!“ der Sekundarschule Wermelskirchen, der Leseclub „Karigis“ des Schiller-Gymnasiums Köln und die Wortwerkstatt der Kulturenwerkstatt Limburg.

Peer-to-Peer: Jugendliche entwickeln Events und Formate für Gleichaltrige
Anliegen der Literanauten ist es, insbesondere leseferne Kinder und Jugendliche an Bücher heranzuführen, sie durch positive und motivierende Erfahrungen mit Literatur und Medien in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu stärken und ihre Bildungschancen zu erhöhen. Leseaffine, in Leseclubs organisierte Jugendliche werden zunächst geschult, um dann selbst als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aktiv werden zu können. Die Wege, um auf Bücher aufmerksam zu machen und Zugänge zur (Jugend-)Literatur zu schaffen, sind vielfältig. Das kann über einen Poetry Slam, eine Lesenacht, ein Krimidinner, Schreibwerkstätten, Poesie im öffentlichen Raum, Ferienprogramme, Comicworkshops, Film- oder Hörbuchwerkstätten und viele andere unkonventionelle Formate passieren. Analoge wie digitale Medien kommen dabei gleichermaßen zum Zuge.

Neue Wege der Buchpräsentation
Seit November 2019 planen die Jugendlichen in den vier Leseclubs ihre Veranstaltungen. Unter dem Motto „Book it! Literanauten multikulturell“ werden in der Kulturenwerkstatt Limburg mit Unterstützung der Literaturpädagogin Annie Vollmers neue Wege der Buchpräsentation ausprobiert.
Die Literanauten des Kölner Leseclubs „Karigis“ besuchen zusammen mit Schülern der Adolph-Kolping-Schule die Leipziger Buchmesse und werden sich dort die szenischen Präsentationen der Jugendjury bei der Bekanntgabe der Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis ansehen. Ende März werden sie in einem mehrtägigen Workshop mit der Theaterpädagogin Birgit Mehrmann selbst ein aktuelles Jugendbuch für die Bühne inszenieren, um es anschließend ihren Mitschülerinnen und Mitschülern zu präsentieren.
In Wermelskirchen laden die Literanauten des Leseclubs „Do it – read a book!“ am 2. April 2020, dem Internationalen Kinderbuchtag, Gleichaltrige zu einem ReadDate in ihre Schule ein. Bei der Erarbeitung der ReadDate-Präsentationen werden sie ebenfalls von der Theaterpädagogin Birgit Mehrmann unterstützt.
„Menschen. Bilder. Lieblingsbücher.“ lautet der Titel der Foto-Ausstellung, die von den Literanauten in Moers seit November 2019 vorbereitet wird. Mit Unterstützung der Journalistin und Schreibpädagogin Monika Hanewinkel und der Fotografin Andrea Zmrzlak wählen sie Charaktere und Schlüsselszenen aus den zwanzig für den diesjährigen Preis der Moerser Jugendbuch-Jury nominierten Büchern aus und setzen diese als fotografische Inszenierungen um. Die Ergebnisse werden bei der Verleihung des 23. Moerser Jugendbuch-Preises präsentiert und sind im Anschluss als Ausstellung im Foyer des Bildungszentrums zu sehen.

Es ist geplant, das Literanauten-Projekt im Laufe des Jahres wieder auf Bundesebene anzubieten.­
­
­Kontakt:
Bettina Neu
Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V.
Steinerstr. 15, Haus B
81369 München
Tel.: (089) 45 80 80 87
E-Mail: neu@jugendliteratur.org
www.literanauten.org
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de