Kalender

10.05.2020 -10.05.2020

Lesung für Frühaufsteher und Kinderhörspiel "Wenn Pinguine fliegen" im Deutschlandfunk Kultur


Sonntags und feiertags wird im Deutschlandfunk Kultur das Kinderprogramm Kakadu gesendet. Es beginnt um 7.30 Uhr mit Geschichten für Frühaufsteher, um 8.05 Uhr folgt ein Kinderhörspiel und ab 9.05 Uhr das Kakadu-Magazin.
Am 10. Mai wird um 7.30 Uhr die Erzählung „Vom Max, der nichts konnte“ von Mario Göpfert vorgelesen.
Um 8.05 Uhr beginnt das Hörspiel „Wenn Pinguine fliegen“ von Sarah Trilsch für Kinder ab 8 Jahren. - In Antonias Nachbarhaus zieht am Ende der Sommerferien eine neue Familie ein. So wohnt plötzlich Karl nebenan, ein Junge, der einen anderen Jungen zum Fußballspielen sucht. Mit Mädchen möchte er nichts zu tun haben. Da Antonia von ihrer Schwester Toni gerufen wird und in Hose und T-Shirt herumläuft, denkt Karl, sie wäre ein Junge. Antonia deckt den Irrtum nicht auf, im Gegenteil: Nun spielt sie einen Jungen, sie schneidet ihre Haare ab, lernt Fußballspielen und baut sich mit ihrem Stiefvater ein Holzschwert. Da will Karl sie spontan zu Hause besuchen. Gerade noch kann Antonia all ihre Puppen, Pferdeposter und Sommerkleider verstecken. Aber lange kann sie das Spiel nicht mehr durchhalten. Was wird aus der Freundschaft, wenn Karl den Irrtum bemerkt?
Details: Lesung für Frühaufsteher und Kinderhörspiel "Wenn Pinguine fliegen" im Deutschlandfunk Kultur


10.05.2020 -10.05.2020

Buchpremiere mit Bilderbuchkino online


Anstatt analog im Kinderbuchhaus findet die Lesung aus dem Bilderbuch „Haben wir auch nichts vergessen?“ nun digital auf YouTube statt. Per Video erzählt Andreas Greve (nicht live) etwas über das Buch und liest daraus vor. Zeitgleich wird Lena Winkel im Live-Chat dabei sein und alle Fragen zum Buch, zu ihrer Arbeit als Illustratorin und noch viel mehr beantworten. Um am Chat teilnehmen zu können, muss das Video über YouTube geöffnet werden.
Details: Buchpremiere mit Bilderbuchkino online


10.05.2020 -10.05.2020

87. Jahrestag der Bücherverbrennung


Am 10. Mai 1933 inszenierten die Nationalsozialisten mithilfe der „Deutschen Studentenschaft“ die folgenschwerste Bücherverbrennung der deutschen Geschichte. Von „Feuersprüchen“ begleitet wurden landesweit in den deutschen Universitätsstädten sogenannte „undeutsche und volksschädliche“ Werke von jüdischen, marxistischen oder pazifistischen Autorinnen und Autoren verbrannt. Unzählige Intellektuelle, Künstlerinnen und Künstler wurden ihrer Heimat und Arbeit beraubt, viele wurden ermordet oder in den Tod getrieben. Das darf nicht vergessen werden! Die Initiative „Bücher aus dem Feuer“ ruft dazu auf, am 10. Mai Texte aus den damals verbrannten Büchern zu lesen. Eine Liste der Autorinnen und Autoren, deren Bücher damals verbrannt wurden, steht online zur Verfügung, ebenso eine Auswahl von Texten aus verbrannten Büchern. Termine von Veranstaltungen anlässlich des 87. Jahrestages der Bücherverbrennung können unter www.buecherlesung.de zu veröffentlicht werden.
Details: 87. Jahrestag der Bücherverbrennung