Meldung

Ni Hao! KIBUM trifft China

03.11.2010

36. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse




KIBUM-Plakat 2010
KIBUM-Plakat 2010
© Stadt Oldenburg

Vom 6. bis zum 16. November 2010 öffnet die 36. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) ihre Pforten für kleine und große Lesefans. Neben Neuerscheinungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendliteratur und einem Multimedia-Angebot erwartet die Besucher wieder ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich auf Autorenlesungen, Theateraufführungen, Vorleseaktionen, Märchenerzählungen, Philosophieren und zahlreiche Workshops freuen. Außerdem gibt es Vorträge sowie ein Kinder- und Jugendfilm-Festival.
Unter dem Motto „Ni Hao! KIBUM trifft China“ geht es elf Tage lang ab ins Reich der Mitte. Die erwarteten 35.000 kleinen und großen Besucherinnen und Besucher werden in zahlreichen Veranstaltungen auf chinesische und deutschsprachige Autorinnen und Autoren, Künstlerinnen und Künstler treffen. In den Lesungen und Gesprächen mit renommierten, aber auch ganz jungen chinesischen Literaten, Künstlern und Pädagogen wird ein differenziertes Bild Chinas, seiner Kinder- und Jugendliteratur, seiner Sprache und Kultur vermittelt.

Ausstellung „Wunderpferd und Tigerprinz“
Die Bilderbuchkunst-Ausstellung „Wunderpferd und Tigerprinz - Reise in die chinesischen Bilderbuchwelten Chen Jianghongs“ führt in die Mythen und Legenden Chinas und zeigt in den Originalen von „An Großvaters Hand“ Chens Aufwachsen während der Kulturrevolution. Zur Ausstellung wurde in kleiner Auflage der gleichnamige Kunstführer für Kinder von fünf bis zehn Jahren konzipiert. Er ist nur auf der KIBUM zu erwerben. Die Kinder werden mit Chens Kunst vertraut gemacht und von einem Tiger spielerisch durch das Buch geführt. Kindgerecht formulierte Sachinformationen, unter anderem zur chinesischen Malerei und Kulturrevolution, sowie viele Fotos zu Chens Person und seiner Arbeit für und mit Kindern ergänzen den Ausstellungsführer. Alle Schulbibliotheken an Oldenburger Grundschulen erhalten ein Exemplar des Kinderkunstführers.

Fotoausstellung „China girl, China boy - Chinas Kinder im Fokus“
Im Auftrag der KIBUM fokussierte der chinesische Fotograf und Designer Feipeng Jiang von Mai bis August 2010 in Xian, einer früheren Kaiserstadt, nun eine umtriebige Metropole Chinas, Lebenswirklichkeiten von chinesischen Kindern und Jugendlichen. Zur KIBUM wird eine Ausstellung mit den intensivsten Fotografien Jiangs gezeigt; zudem erscheint in kleiner Auflage und nur auf der Messe erhältlich der Fotoband „China girl, China boy - Chinas Kinder im Fokus“. Feipeng Jiang fotografierte den Alltag der Kinder und Jugendlichen in der Schule und in den Familien und belichtete sie beim Lesen ihrer Lieblingsbücher. Er schärft das Auge des Betrachters für die Individualität der Gesichter in ihrer jeweiligen Einzigartigkeit unter 300 Millionen chinesischer Kinder und Jugendlicher. Dabei ist sein hintergründig-humorvoller Blick minimalistisch subversiv und immer voller Sympathie für die jungen Protagonisten vor seiner Kamera.

Begleitausstellung der Carl von Ossietzky Universität
Die Begleitausstellung zur KIBUM, organisiert von der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur (OlFoKi) der Carl von Ossietzky Universität, stellt die Entwicklung einer besonderen Kunstform dar: „Comics Made in Germany. 60 Jahre Comics aus Deutschland“, so der Titel der Ausstellung, die in der Oldenburger Artothek, Peterstraße 1, vom 7. bis 16. November zu sehen ist. Konzipiert wurde sie von der Deutschen Nationalbibliothek und dem Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität Frankfurt. Die Ausstellung schlägt einen Bogen von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart, zeigt Hefte, Taschenbücher und Alben, Helden und Serien aus der Feder deutscher Autoren und Zeichner. Studierende der Carl von Ossietzky Universität haben in einem Workshop mit dem Berliner Comickünstler Mawil eigene Comics entwickelt, die unter dem Titel „Comics made in Oldenburg“ zu sehen sind. Drei Vorträge rund um das Thema Comic geben außerdem Gelegenheit, aus unterschiedlichen Perspektiven einen vertieften Einblick in das Thema zu nehmen.

Autorenlesungen
Im Mittelpunkt der allgemeinen Veranstaltungen zur diesjährigen KIBUM stehen wie immer die Autorenlesungen. Andreas Hartmann , Martin Klein, Gabi Kreslehner, Fabian Lenk, Antonia Michaelis, Manuela Martini, Veronika Rotfuß sowie Andreas Steinhöfel gestalten jeweils einen Lesungstag. Gabi Kreslehner und Veronika Rotfuß, die 2008 beziehungsweise 2009 den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg verliehen bekamen, stellen noch einmal ihre preisgekrönten Bücher vor. Darüber hinaus gibt es am zweiten KIBUM-Wochenende Autorenlesungen mit der Oldenburgerin Heike Ellermann, dem aus Theater, Rundfunk und Fernesehen bekannten Thomas Nicolai und mit Matthias Sodtke, dem Erfinder der Figuren „Nulli und Priesemut“.

Fachbesuchertag
Am Freitag, 5. November, gibt es drei Veranstaltungen für Fachbesucherinnen und Fachbesucher. Die Beratungsstelle für Öffentliche Bibliotheken in Aurich bietet eine Fortbildung zum Thema „Aller Anfang ist schwer?! Erstlesereihen und Bücher für die Grundschule im Bibliotheksangebot“ an. Eine weitere Veranstaltung mit dem Titel „Wie wecke ich Freude am Lesen und an Büchern bei Kindern?“ richtet sich an Bibliothekarinnen und Bibliothekare, Erzieherinnen und Erzieher sowie an Eltern und weitere Interessierte. Im Anschluss an diesen Vortrag wird die Wanderausstellung „Leseland Niedersachsen“ eröffnet, die bis zum 16. November in der Stadtbibliothek im PFL gezeigt wird.

Wanderausstellung „Leseland Niedersachsen“
Vom 5. bis 16. November wird in der Stadtbibliothek im PFL, Peterstraße 3, die Wanderausstellung „Leseland Niedersachsen“ der Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover gezeigt. Leseland Niedersachsen bietet eine Rundreise durch zwanzig Lese-Orte und informiert über landesweite Angebote. Im Mittelpunkt stehen mustergültige Einzelprojekte der Leseförderung. Die Ausstellung soll dazu beitragen, erfolgreiche Aktivitäten weiter zu verbreiten. Zusätzlich werden die Vorteile einer engen Zusammenarbeit zwischen Eltern, Kindertagesstätten, Schulen, Bibliotheken und weiteren Einrichtungen in Lesenetzwerken deutlich. Die Akademie für Leseförderung unterstützt die Arbeit lokaler und regionaler Lesenetzwerke und Leseförder-Initiativen in Niedersachsen. Eröffnet wird die Wanderausstellung am Freitag, 5. November, 17 Uhr, von Anke Märk-Bürmann, Mitarbeiterin der Akademie für Leseförderung.

Kalender aus KIBUM-Plakaten
Aus den Ausstellungsplakaten von 36 Jahren KIBUM haben die Direktorin der Oldenburger Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur, Prof. Dr. Ute Dettmar, und der Direktor der Uni-Bibliothek, Hans-Joachim Wätjen, die schönsten 13 Plakatmotive für einen immerwährenden Kalender im A2-Format ausgewählt. Zum Preis von 14,80 Euro ist der Kalender ab sofort in Oldenburger Buchhandlungen, bei der Tourist-Info, in der Universitätsbibliothek sowie während der KIBUM auch im Kulturzentrum PFL erhältlich.

Anmeldungen für Schulklassen
Anmeldungen von Schulklassen und größeren Gruppen für den Besuch der Buchausstellung im Kulturzentrum PFL werden in der Stadtbibliothek entgegen genommen. Für den Besuch der Multimedia-Präsentation ist für Schulklassen und größere Gruppen eine Anmeldung in der Universitätsbibliothek erforderlich. Die jeweiligen Telefonnummern und Anmeldezeiten sind im Programmheft zu finden, beziehungsweise zusammen mit allen Informationen rund um die KIBUM im Internet unter www.oldenburg.de/kibum. Hier steht auch das didaktische Material zur Vorbereitung der Lesungen zum Herunterladen bereit. Für die Bilderbuchkunstausstellung „Wunderpferd und Tigerprinz“ steht außerdem ein kleiner Ausstellungsführer für Kinder und Jugendliche zum Herunterladen bereit.

Öffnungszeiten
Die KIBUM ist montags bis freitags von 8.30 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Das Programmheft liegt in allen Oldenburger Bibliotheken, in den Buchhandlungen, in Jugendfreizeitstätten und bei der Tourist-Info aus. Die Ausstellung „Comics made in Germany“ ist vom 7. bis 16. November täglich von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr geöffnet.

Kontakt:
Karl-Heinz Brückmann
Tel.: (0441) 235-3132
E-Mail: Karl-Heinz.Brueckmann@stadt-oldenburg.de
Internet: www.oldenburg.de/kibum


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de