Bericht

Kinderbücher aus aller Welt bei „mundo azul“

25.08.2009

Eine fantastische blaue Welt voller Lesestoff in vielen Sprachen


Märchenstunde mit Mariela Nagle
Märchenstunde mit Mariela Nagle
© mundo azul, Berlin
Der Eingang zur „blauen Welt“ verbirgt sich manchmal gleich hinter der Wand des Kinderzimmers. Natürlich nur, wenn man sich wie das kleine Mädchen „Nena“ zuerst eine blaue Tür auf die Tapete malt. Dann jedoch warten blaue Häuser, Bäume, Blumen und viele Abenteuer - so wie es in „Azul“, dem beliebten Kinderbuch der argentinischen Autorin Graciela Cabal geschieht.
Manchmal verbirgt sich der Eingang zur „blauen Welt“ aber auch auf einer ganz gewöhnlichen Straße. Genauer gesagt: hinter der Nummer 49 in der Choriner Straße im Berliner Stadtbezirk Prenzlauer Berg, denn dort liegt „mundo azul“. Die internationale Buchhandlung mit den spanischen Worten für blaue Welt heißt nicht zufällig so. Mariela Nagle, eine Argentinierin, die wegen der Liebe nach Berlin zog, hat sie im Jahr 2008 gegründet. Sie hat den Namen gewählt, weil „Azul“ über viele Monate das einzige Buch war, was ihr Sohn von ihr vorgelesen bekommen wollte.

Koffer voller Kinderbücher aus Buenos Aires
Das Kinderbuch hatte da schon eine lange Reise mit dem Flugzeug aus Argentinien hinter sich, erzählt sie. „Denn selbst in einer Großstadt wie Berlin konnte ich lange Zeit keine spanischsprachigen Bücher für meine zwei Kinder finden.“ Anfangs brachte Mariela deshalb von ihrem Urlaub in Buenos Aires immer Koffer voller Kinderbücher mit. Und weil ihre südamerikanischen Freunde und Bekannten hier in Berlin ihr immer längere Listen mit Kinderbücherwünschen vor ihren Reisen übergaben, schien die Gründung einer internationalen Buchhandlung eigentlich nur der nächste logische Schritt.

Der hübsche, hellblau gestrichene Laden liegt mitten im Prenzlauer Berg – ein perfekter Standort, weil es in diesen Bezirk immer mehr Familien aus aller Welt zieht und in der Umgebung auch viele bilinguale Kitas und Schulen gegründet wurden. „Mir war es immer wichtig, dass meine Kinder auch meine Sprache und Kultur als gleichberechtigt kennenlernen“, sagt Mariela. Wie ihr geht es vielen Müttern und Vätern, die nicht von hier kommen. Und womit ginge das besser als mit Büchern, ihren Bildern und Geschichten, in die Kinder noch so voll und ganz eintauchen?

Lesestoff in vielen Sprachen
Wer in das große Glasschaufenster guckt, bekommt einen ersten Eindruck, wie vielfältig das Angebot bei „mundo azul“ ist: da finden sich Anleitungen zum „Extrembasteln“, „Mein kleines chinesisches Wörterbuch“ und „Reiseführer für Kinder nach Rom“. Und englische Neuerscheinungen wie „The chocolate cat“ fügen sich mit ihren bunten Zeichnungen ganz harmonisch neben deutsche Kinderbuchklassiker wie „Jim Knopf“. Denn selbstverständlich bietet „mundo azul“ von seinen über 1000 Büchern für Kinder im Alter von 0 bis 15 Jahren auch jede Menge Lesestoff in Deutsch an. Darüber hinaus sind Bücher aus England, Frankreich, Italien, Spanien, Mexiko, Argentinien, Venezuela und bald auch aus Kolumbien erhältlich.

Zwar kommen die originalsprachigen Bücher heute nicht mehr in Koffern nach Berlin, doch viele von ihnen haben noch immer eine abenteuerliche Reise hinter sich, bis sie in den deckenhohen, weißen Ladenregalen landen. Besonders schwierig zu beschaffen sind vor allem die südamerikanischen Titel, die meist von sehr kleinen und unabhängigen Verlagen stammen. Nur der persönliche Kontakt durch Mariela und ihren - wegen der Zeitverschiebung - nächtlichen Telefonaten mit Autoren, Verlagsmitarbeitern und Versandfirmen ist es zu verdanken, dass diese Büchersendungen am Ende hier auch wirklich ankommen.
Auch bei den deutschsprachigen Kinderbüchern sucht sich Mariela bewusst unabhängige Verlage wie den Berliner Tulipan Verlag oder den Hamburger Peter Hammer Verlag, der sich auf Bücher aus Afrika und Lateinamerika spezialisiert hat. „Unabhängige Verlage trauen sich mehr“, sagt Mariela. „Ihre Geschichten sind oft verrückter und die Illustrationen freier.“ Um sie ausfindig zu machen, reist sie viel auf internationale Buchmessen, schreibt Institute für Kinderliteratur an und studiert natürlich die neuesten Empfehlungen in Fachzeitschriften. Wenn einmal etwas nicht vorrätig ist, kann sie es besorgen – auch fremdsprachige Fach- und Schulbücher und Arbeitshefte für Lehrer, Erzieher und Therapeuten. Unterstützt wird sie bei den fremdsprachigen Kinderbüchern von englischen, französischen und italienischen Bekannten, die für sie Recherchen in ihrer jeweiligen Muttersprache machen und mit den Klassikern ihrer eigenen Kindheit bestens vertraut sind.

Lesungen, Musiknachmittage und Mitmachangebote
Dass die unzähligen Abenteuer, Geschichten und Lieder nicht nur stumm zwischen den Buchdeckeln bleiben, dafür sorgen auch die vielen Lesungen, Musiknachmittage und Mitmachangebote im Veranstaltungsraum von „mundo azul“. Zu Marielas Team gehört beispielsweise die Argentinierin Ligia Liberatori, Sängerin, Performancekünstlerin und Klinikclown, die jede Woche mit Kindern spanische Lieder singt und spielerisch die Musik mit Akrobatik- und Tanzeinlagen umsetzt. Oder María Vidart Díaz. Wenn sie nicht gerade mit ihren handgefertigten Puppen die Geschichten aus Kinderbüchern nachspielt, dann steht die Künstlerin selbst im Laden und berät Kinder und Kunden. Durch einen monatlichen „mundo azul“ Newsletter, für den man sich auf der Website eintragen kann, erfährt man auch, wann wieder muttersprachige Autoren vorbeikommen, um aus ihren Büchern zu lesen, wann die nächste französische Märchenstunde stattfindet oder wann es im benachbarten Park wegen des sommerlichen Trommelworkshops laut wird.

Denn „mundo azul“ ist ein Treffpunkt, wo Bücher und ihre Buchstaben zum Leben erweckt werden, der magische Eintritt in eine fantastische „blaue Welt“ eben, die - sobald man eintaucht – eigentlich ganz bunt ist.

Autor: Florian Baier

Kontakt und Information:
mundo azul – Internationale Kinderbuchhandlung
Inhaberin: Mariela Nagle
Choriner Straße 49
10435 Berlin-Prenzlauer Berg
Tel: (030) 49 85 38 34
Fax: (030) 48 49 56 42
E-Mail: info@mundoazul.de   
Internet: www.mundoazul.de


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de