Bericht

Ferne Welten und Mehrsprachiges

14.07.2009

Kinder- und Jugendliteratur aus Afrika, Asien und Lateinamerika





Motiv der Aktion
Motiv der Aktion
Seit ihrer Gründung im Jahr 1980, bemüht sich litprom, die Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V., darum, einen Dialog durch Literatur herzustellen. Mit einer digitalen Empfehlungsliste, aktuellen Buchtipps sowie Bücher- und Medienkisten für Schulen, Kindergärten und andere Bildungsinstitutionen will der gemeinnützige Verein jugendliche Leser dazu anregen, über den Tellerrand zu gucken und fremde Welten in Büchern aus dem Süden zu entdecken.
Guck mal übern Tellerrand! – Lies mal, wie die andern leben!
Unter diesem Motto fördert litprom Kinder- und Jugendliteratur aus Afrika, Asien und Lateinamerika, indem möglichst alle in Frage kommenden Titel begutachtet und in Form einer Empfehlungsliste für Lehrkräfte und anderere Interessenten aufbereitet werden.

Zu ausgewählten Themen werden je nach Bedarf Bücherkisten für bestimmte Altersstufen zusammengestellt, die im Unterricht oder bei Leseaktionen eingesetzt werden können. So erhalten junge Leser die Möglichkeit, per Buch in ferne und fremde Länder zu reisen und sich über das Leben dort zu informieren. Für Projektwochen über Afrika, Asien und Lateinamerika oder für thematische Arbeiten z.B. über Armut, Kinderarbeit oder über das Aufwachsen in zwei Kulturen sind die Bücherkisten zu empfehlen. Eine Kiste enthält bis zu 30 Titel aus der aktuellen Empfehlungsliste, sie wird gegen eine Porto- und Verpackungspauschale an Schulen, Bibliotheken, Vereine und andere Bildungseinrichtungen für vier bis sechs Wochen ausgeliehen.
Auf den Internetseiten von litprom findet man außerdem Bücherlisten zum Thema Afrika für Grundschüler, ein Dossier über Chinua Achebe, den Vater der modernen Literatur Afrikas, und eine Liste der in Deutschland lebenden Autoren aus dem Süden, die für Lesungen zur Verfügung stehen.

Medienkiste Mehrsprachigkeit
Auch in Deutschland leben immer mehr Kinder in einem mehrsprachigen Umfeld, frühkindlicher Fremdsprachenunterricht wird immer beliebter. Um diesem Trend auch in der Bücherwelt zu begegnen, hat sich der Arbeitskreis Mehrsprachigkeit aus Verlagen, Bibliotheken, Vereinen und anderen Büchermenschen zusammengeschlossen. litprom hat die Funktion der Bibliothek übernommen. Hier werden möglichst viele mehrsprachige Medien gesammelt. In Form von Medienkisten können diese dann von Schulen, Kindergärten und sonstigen Bildungsinstitutionen ausgeliehen werden. Die Medienkiste Mehrsprachigkeit wurde in Zusammenarbeit mit dem Eulenwolf – Agentur für Leseförderung und dem Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kindertageseinrichtungen und Schulen entwickelt.
Lehrer, Erzieher oder andere Personen, die mehrsprachige Bücher für den Unterricht suchen oder Kinder mit Migrationshintergrund betreuen, können sich von litprom Medienkisten für ihre Bedürfnisse zusammenstellen lassen. Zur Verfügung stehen Bücher, Spiele und CDs in mehr als zehn verschiedenen Sprachen und Sprachkombinationen. Darunter sind sowohl zweisprachige Romane und Geschichten als auch explizite Lernmedien.
Interessenten können an litprom schreiben, für welche Sprachkombinationen sie sich interessieren und für welche Altersstufe Literatur gesucht wird. Daraufhin wird eine persönliche Medienkiste mit 25 bis 30 Titeln gepackt und verschickt, die der Empfänger für vier bis sechs Wochen behalten darf. Der gemeinnützige Verein berechnet nur die Portokosten.

Über litprom
Aus Anlass des Buchmesse-Schwerpunkts Schwarzafrika wurde litprom 1980 in Frankfurt am Main gegründet. Von Anfang an wurde die Arbeit des gemeinnützigen Vereins von der Evangelischen Kirche (durch den Evangelischen Entwicklungsdienst) und der Frankfurter Buchmesse mitgetragen.
litprom betreibt mit Mitteln des Auswärtigen Amts und der Schweizer Kulturstiftung PRO HELVETIA ein Programm zur Förderung von Übersetzungen belletristischer Werke und erstellt für Verlage Gutachten zu übersetzenswerten Büchern. In der Online-Datenbank QUELLEN sind über 3.100 Titel aus Afrika, Asien und Lateinamerika in deutscher Übersetzung verzeichnet. Mit der Zeitschrift „LiteraturNachrichten Afrika Asien Lateinamerika“ und dem Anderen Literaturklub lädt litprom zu literarischen Entdeckungsreisen ein. litprom betreut das Projekt „Frankfurt – Stadt der Zuflucht“ für verfolgte Autoren sowie das EU-geförderte Projekt „Shahrazad –Geschichten fürs Leben“.

Kontakt:
Antonia Stock
litprom Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V.
Reineckstraße 3
60313 Frankfurt
Tel.: (069) 2102-112
E-Mail: a.stock@book-fair.com

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de