Bericht

Münchner Polizeibeamte lesen vor

28.04.2009

Auszeichnung für ein Projekt der Lesefüchse e.V.


Vorleser in Uniform sind attraktive Lesevorbilder
Vorleser in Uniform sind attraktive Lesevorbilder
Das Bündnis für Demokratie und Toleranz verleiht einmal im Jahr mit Preisgeldern verbundene Auszeichnungen für "ideenreiche und wirkungsvolle Beispiele zivilen Engagements". In Südbayern ging der Preis in diesem Jahr an den Verein Lesefüchse e.V. für das Projekt „Polizeibeamte lesen vor“. Helga Wolf, die Vorsitzende von Lesefüchse e.V., nahm den Preis gemeinsam mit den Polizeidirektoren Christian Weis und Christian Gruber entgegen. Bereits zum dritten Mal wurde das Kooperationsprojekt der Lesefüchse e.V. mit dem Polizeipräsidium München geehrt. Im Jahr 2007 war es „Ausgewählter Ort“ im Rahmen des Wettbewerbs „Deutschland - Land der Ideen“, unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler, und im Januar 2008 erhielt das Projekt den Förderpreis "Münchner Lichtblicke", vergeben von der Lichterkette e.V., der Landeshauptstadt München und dem Ausländerbeirat.

Lesevorbilder in Uniform
Die Idee: an besonderen Aktionstagen lesen Polizeibeamte Kindern in Schulen und Bibliotheken vor, in deren Umfeld besonders viele sozial schwache und Migrantenfamilien leben. Die Lesefüchse haben bei vielen Veranstaltungen erlebt, dass die uniformierten Beamten für die Kinder besonders attraktive (Lese)vorbilder sind. Und, so Helga Wolf, die Vereinsvorsitzende, sie sind besonders glaubwürdig, wenn sie Kindern Geschichten vorlesen, in denen es um die Polizeiarbeit, um die Themen Diskriminierung, Freundschaft, Streit oder gefährliche Mutproben geht. Dass die Kinder dann auch noch Fragen über Fragen an die Polizeibeamten stellen können, macht diese Stunden für sie zu einem unvergesslichen Erlebnis. Für das Polizeipräsidium München ist dieses Engagement Teil seines Programms zur Gewaltprävention und vertrauensbildender Maßnahmen.

Polizeilesungen tragen zur Prävention von Gewalt bei
Die Kooperation mit dem Polizeipräsidium München geht weiter. Am 9. Mai 2009 lesen Polizeibeamte beim Aktionstag "Ist doch Ehrensache" am Gasteig zusammen mit den ehrenamtlichen Vorlesern des Vereins für Kinder und Erwachsene vor. Am 15. Mai 2009, dem Aktionstag für Familien des Aktionsforums, gehen Beamte der umliegenden Polizeiinspektionen in die Grundschulen Implerstraße und Wiesentfelserstraße und in die schulartunabhängige Orientierungsstufe, um dort Polizei- und Detektivgeschichten vorzulesen. Weitere "Tatorte" sind das Polizeipräsidium an der Ettstraße und das Familienzentrum Hadern-Blumenau.
Ende Mai veranstalten die Kooperationspartner eine Polizeilesewoche an den Grundschulen Fröttmaninger Straße, Fürstenrieder Straße, Paulckestraße und Wiesentfelserstraße. Eine weitere Lesewoche folgt im Herbst 2009. Mit den Polizeilesungen wollen die preisgekrönten Partner mit ungewöhnlichen Lesevorbildern Freude an Geschichten wecken, das Vertrauen zur Polizei stärken und nicht zuletzt einen Beitrag zur Prävention von Gewalt leisten.

Kinder brauchen Geschichten!
Aktuell sind Woche für Woche 252 ehrenamtliche Vorleser unterwegs, um über 1000 Münchner Kindern in Schulen und Bibliotheken für Bücher zu begeistern. Da insbesondere Kindern in sozial benachteiligten und Migrantenfamilien kaum vorgelesen wird, sieht es der Verein Lesefüchse e.V. als seine Aufgabe an, sich besonders um diese Kinder zu kümmern. Denn Kinder brauchen Geschichten! Über das Vorlesen, Zuhören und einander Erzählen erfahren sie Zuwendung und entwickeln ihre Phantasie. Kinder, denen vorgelesen wird, verfügen über einen größeren Wortschatz, sind kommunikationsfreudiger und lernen besser in der Schule.

Kontakt:
Helga Wolf
Vorstandsvorsitzende Lesefüchse e.V.
E-Mail:Helga.Wolf@Lesefuechse-Muenchen.org


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de