Logo Lesen in Deutschland 
Liebe Nutzerinnen und Nutzer, Aufgrund von Wartungsarbeiten wird unser Portal am Samstag, den 22.12.2018 zwischen 1.00 Uhr und 14.00 Uhr nicht erreichbar sein.
 Newsletter | Kontakt | Kooperationen | Über uns | Impressum | Datenschutz 
Meldung

Geschichten aus dem Koffer

24.04.2009

Vorleseangebote für Senioren in Rheinland-Pfalz





Gesundheitsministerin Malu Dreyer präsentiert die Broschüre
Gesundheitsministerin Malu Dreyer präsentiert die Broschüre "Geschichten aus dem Koffer"
© Stiftung Lesen
„Viele ältere und alte Menschen haben großes Interesse an Büchern, an Geschichten und Gedichten. Literatur bereichert das Leben, hält die Sinne wach, bringt kurzweilige Unterhaltung, ist ein Fenster zur Welt und fördert die soziale Teilhabe“, so die rheinland-pfälzische Sozialministerin Malu Dreyer anlässlich des Projektstarts „Geschichten aus dem Koffer“ am 16. März 2009 in Mainz. Gemeinsam mit der Stiftung Lesen wurde ein Vorlesekonzept entwickelt, das nun im Rahmen der Initiative  „Menschen pflegen“ in rheinland-pfälzischen Alten- und Pflegeheimen umgesetzt wird. Ministerin Dreyer und Sabine Bonewitz von der Stiftung Lesen übergaben im Mainzer ASB-Altenpflegeheim „Haus Münchfeld“ den ersten Koffer mit Büchern. Eine Vorleserunde mit den Bewohnerinnen und Bewohnern des Heimes schloss sich an.

Tipps zur Gestaltung von Vorleseaktionen mit älteren Menschen
Die Resonanz sei enorm, das Vorlesekonzept habe bei den rheinland-pfälzischen Altenheimen großen Anklang gefunden, so die Sozialministerin. „100 Heimen wird ein Koffer geschenkt, gefüllt mit ausgewählten Büchern und der Broschüre ‚Geschichten aus dem Koffer’ mit Tipps zur Gestaltung von Vorleseaktionen mit älteren Menschen. Alle 478 Alten- und Pflegeheime im Land bekommen die praxisnahen Informationen, um selbst solche Vorlesestunden mit älteren Menschen in ihren Heimen durchführen zu können“, so die Ministerin. Das Land stelle dafür rund 47.000 Euro zur Verfügung.

Geistige Nahrung bis ins hohe Alter
Die dahinter stehende Idee sei so einfach wie gut, so die Ministerin. In unterhaltenden Vorlesestunden in Altenheimen und Altenpflegeheimen werden den Bewohnerinnen und Bewohnern von erfahrenen Vorlesern Geschichten vorgelesen. „Die Vorlesestunden sollen das Gemeinschaftserlebnis stärken und zum Erzählen und gegenseitigem Austausch anregen. Besonders durch Geschichten in Büchern, die Erlebnisse aus der Kindheit, Ereignisse aus der Familienzeit, der Berufswelt oder Episoden aus fernen Ländern darstellen, werden Seniorinnen und Senioren zum Erinnern und zum Assoziieren angeregt“, unterstrich die Ministerin. „All diese Aspekte machen unserer Meinung nach eine gelungene Leseförderung aus und darum freuen wir uns sehr, dass das Vorlesekonzept für ältere Menschen im Land so gut aufgenommen wurde“, erklärte Sabine Bonewitz.

Dahinter stehe ein Vorlesekonzept, das alle Heime im Land unterstützt, solche Vorleseaktionen in ihrem Haus durchzuführen. „Vorgelesen wird von erfahrenen Vorlesepaten, wie z.B. durch Claudia Presser, die sich seit Jahren für die Leseförderung der Stiftung Lesen engagiert“, so Dreyer weiter. "Auch vorlesefreudige Ehrenamtliche, Angehörige und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen möchten wir unterstützen." So sei es auch durchaus vorstellbar, dass daraus weitere Aktivitäten, wie zum Beispiel Lesekreise, entstünden. „Im Mittelpunkt steht jedoch das Gemeinschaftserleben der Seniorinnen und Senioren in den Heimen und die Erkenntnis, dass bis ins hohe Alter auch geistige Nahrung wichtig für ein gesundes und glückliches Leben ist“, betonte die Ministerin.

Kontakt:
Beate Fasbender-Döring
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen
Tel.: (06131) 16-2377
E-mail: Beate.Fasbender@masgff.rlp.de

Sabine Bonewitz
Stiftung Lesen
Römerwall 40
55131 Mainz
Tel.: (06131) 2889039
E-mail: Sabine.Bonewitz@stiftunglesen.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de