Bericht

Lesecurriculum Berlin-Brandenburg

27.02.2009

Systematische Entwicklung der Lesekompetenz


Arbeit am Lesejournal
Arbeit am Lesejournal
Quelle: LISUM Berlin-Brandenburg
Mit der am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg entwickelten Website Lesecurriculum soll die Praxis der Leseerziehung in der Schule unterstützt und durch vielfach erprobte Ideen bereichert werden. Die Website präsentiert kreativ gestaltete und erprobte Materialien und Instrumente sowie informative Texte, die wertvolle Hinweise für die Arbeit an schulinternen Lesekonzepten geben. Schulen werden angeregt, alle Fächer an der Herausbildung von Lesekompetenz zu beteiligen und einen Raum zu schaffen, der das Lesen thematisiert und zum Austausch über Gelesenes einlädt.

Angebote für alle Jahrgangsstufen und Schularten
Neben Informationen über die Grundlagen der Kompetenzentwicklung werden Anregungen, methodische Hinweise und Praxisbeispiele für die Jahrgangsstufen 1 bis 13 aller Schularten präsentiert. Drei Bereiche sollten bei der Erstellung eines Konzeptes zur systematischen Entwicklung von Lesekompetenz berücksichtigt werden: "Lesen im Unterricht", "Lesen in der Schule" und "Kooperationen".

Lesen im Unterricht
Weil die systematische Herausbildung von Lesekompetenz die Beteiligung aller Fächer mit einem breiten Spektrum von Maßnahmen während der gesamten Schulzeit erfordert, bietet das Lesecurriculum Anregungen und methodischen Hinweise sowohl für den Deutsch-, als auch für den Fachunterricht. Für den Deutschunterricht, der natürlich die zentrale Rolle bei der Ausbildung von Leseinteressen und Lesestrategien spielt, werden Leseübungen, Leseaufgaben, Praxisbeispiele und Methoden der Texterschließung vorgestellt, die zum Teil sofort im Unterricht einsetzbar sind. Spezielle Anregungen und fachbezogene Projekte für das Lesen im Mathematik-, Sach- und Sportunterricht der Grundschule sowie in den Fächern Geschichte und Politikwissenschaft können zur Herausbildung der fachspezifischen Lesekompetenz genutzt werden. Fachlehrer erhalten wertvolle Hinweise zur Formulierung von Leseaufgaben und zum Einsatz von Lesestrategien bei der Erschließung von Sach- und Gebrauchstexten.

Lesen in der Schule
Über den Unterricht hinaus sollte die Schule motivierende Angebote machen, die die Schülerinnen und Schüler und auch die Eltern für das Lesen gewinnen. Im Abschnitt "Lesen in der Schule" werden Aktivitäten vorgestellt, die zur Entwicklung einer schulischen Lesekultur beitragen können. Besonders hervorgehoben wird die Rolle der Schulbibliothek als ein "Lesekultur-Raum", der allen Schülern den Zugang zu Büchern ermöglicht, zum Lesen motiviert und zum Austausch über Gelesenes einlädt. Die "LeseWelt" der Lenau-Grundschule in Berlin-Kreuzberg und das "Info-Labor" an der Johann-Peter-Hebel-Grundschule in Berlin-Wilmersdorf werden als gelungene Praxisbeispiele vorgestellt, die hervorragende Bedingungen für die Herausbildung von Lese- und Medienkompetenz bei Schülerinnen und Schüler bieten. Konzepte und Musterbriefe für Elternabende, Lesefeste und Familienprojekte regen dazu an, die Eltern als Partner für die Leseförderung zu gewinnen.

Kooperationen
Außerschulische Partner und Lernorte können die Entwicklung von Lesekompetenz auf vielfältige Weise unterstützen. Kooperationsangebote der öffentlichen Bibliotheken, regionale und überregionale Partner und Unterstützungsangebote, die in ein schulisches Lesecurriculum einbezogen werden könnten, werden auf der Website vorgestellt. Ein Leitfaden für ehrenamtliche Lesepaten als Kopiervorlage für ein DIN-A5-Heft steht zum Dowload zur Verfügung. 

Kontakt:
Dr. Gisela Beste
Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg
Struveweg
14974 Ludwigsfelde-Struveshof
Tel.: (03378) 209-303
E-Mail: gisela.beste@lisum.berlin-brandenburg.de


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de