Meldung

Hartelijk Welkom! zur KIBUM in Oldenburg

31.10.2008

34. Kinder- und Jugendbuchmesse mit dem Länderschwerpunkt Niederlande





Sinterklaas besucht die KIBUM
Sinterklaas besucht die KIBUM
Copyright: Groninger Koninklije Vereeniging vor Volksvermaken
Die 34. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) findet vom 8. bis 18. November unter dem Motto „Hartelijk Welkom! KIBUM trifft Niederlande“ statt. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Botschafters des Königreichs der Niederlande in Berlin, Peter P. van Wulfften Palthe. Neben den Neuerscheinungen auf dem Gebiet der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur präsentiert die KIBUM in Kooperation mit Biblionet Groningen über 400 ausgesuchte Titel niederländischer Kinder- und Jugendliteratur auf der Messe. Die diesjährige wissenschaftliche Begleitausstellung der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur der Universität Oldenburg (OlFoKi) trägt den Titel „Achtung Schule! Bilder einer Bildungseinrichtung in der neueren Kinder- und Jugendliteratur“. Sie wird vom 9. bis 18. November in den ehemaligen Räumen des Theaters Laboratorium (Wilhelmstraße 13) gezeigt.

Gäste aus den Niederlanden
Das diesjährige Motto „Hartelijk Welkom! KIBUM trifft Niederlande“ wird gefüllt mit zahlreichen hochkarätigen Veranstaltungen mit niederländischen Literaten und Künstlern. „Wir möchten die niederländische Literatur und Kultur vorstellen und ein facettenreiches und aktuelles Bild der Niederlande und der niederländischen Sprache vermitteln“, sagt Kulturdezernent Martin Schumacher. Zur Auswahl der beliebtesten und angesehensten Schriftsteller und Schriftstellerinnen, Illustratorinnen und Illustratoren der Niederlande gehören: Guus Kuijer, Joke van Leeuwen, Dolf Verroen, Karlijn Stoffels, Mireille Geus, Edward van de Vendel, Erik van Os, Wouter van Reek und die flämischen Autoren Do van Ranst und Bart Moeyaert. Die Schriftstellerin Mirijam Pressler liest aus dem von ihr übersetzten „Wintereis“ von Peter van Gestel und erzählt über ihre Arbeit als Übersetzerin aus dem Niederländischen.

Besonderes Augenmerk gilt der Bilderbuchkunstausstellung „Guck mal! Kijk eens! Bilderbuchkunst aus den Niederlanden mit Joke van Leeuwen und Wouter van Reek“ vom 9. November bis 3. Dezember. Sie wird durch interkulturelle Schreib- und Kreativwerkstätten für Grundschüler von den Künstlern vorbereitet.

Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
Außerdem bietet die KIBUM den Besuchern wieder ein ansprechendes allgemeines Veranstaltungsprogramm. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich auf Autorenlesungen, Theateraufführungen, Vorleseaktionen, Märchenerzählen, Philosophieren, Veranstaltungen der Druckstelle e.V., Mitmachaktionen, Musikgeschichten, Vorträge sowie auf ein Kinder- und Jugend-Film-Festival freuen.
Auch im Mittelpunkt der allgemeinen Veranstaltungen zur KIBUM 2008 stehen traditionell die Autorenlesungen. Zum Beispiel stellen Tamara Bach, Manuela Olten und Mirjam Pressler, alle mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Oldenburg ausgezeichnet (Tamara Bach und Mirjam Pressler sogar mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis), ihre neueren Werke vor. Ihren Einstand auf der KIBUM geben die Schriftsteller/innen Tobias Elsässer, Kathrin Schrocke, Gudrun Wagner und die Cartoonistin Renate Alf. Darüber hinaus werden Texte aus dem Literaturworkshop „Worte hinter den Mauern – Literatur aus dem Jugendknast“ ausgestellt. Die Schriftstellerin Mirijam Günter hat den Workshop geleitet und liest eine Auswahl der Texte im Rahmen der Ausstellung. Ausstellung und Lesung werden durch den Präventionsrat Oldenburg gefördert.

Wissenschaftliche Begleitausstellung
„Achtung Schule! Bilder einer Bildungseinrichtung in der neueren Kinder- und Jugendliteratur“ heißt die diesjährige wissenschaftliche Begleitausstellung der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur der Universität Oldenburg (OlFoKi). Die Ausstellung wurde literaturwissenschaftlich von Prof. Dr. Thomas Zabka und Dr. Anne-Margret Wallrath-Janssen gemeinsam mit Studierenden der Germanistik erarbeitet. „Der Schauplatz Schule ist seit jeher in der Kinder- und Jugendliteratur fest etabliert, doch hat sich der Blick auf dieses besondere soziale System in den vergangenen Jahrzehnten gewandelt“, sagt Zabka. „Gesellschaftliche Veränderungen und reformierte pädagogische Vorstellungen führten dazu, dass Schule neu und oftmals weniger klischeehaft beschrieben wurde, als dies früher meist der Fall war.“ Der Künstler und Dozent Peer Holthuizen gestaltet gemeinsam mit Studierenden des Faches Kunst und Medien den Ausstellungsraum.

Auch zur Begleitausstellung wird ein Rahmenprogramm angeboten, unter anderem mit dem Jugendbuchautor Manfred Theisen, dem Schauspieler Norbert Wendel in dem Ein-Personen-Stück „Klamms Krieg“ und mit Einführungen in die thematischen Schwerpunkte durch Studierende. Zur Ausstellung erscheinen ein Katalog mit einer Bibliographie und zirka 60 Rezensionen sowie ein Sammelband mit Forschungsbeiträgen.

Förderer und Unterstützer
Hauptförderer der KIBUM 2008 sind die EWE Stiftung und die Oldenburgische Landesbank. Unterstützt wird die KIBUM außerdem vom Nederlands Literair Productie – en Vertalingenfonds NLPVF, dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der GSG Oldenburg sowie der Nordwest Zeitung (NWZ).

Die KIBUM ist vom 8. bis 18. November montags bis freitags von 8.30 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Kontakt:
Karl-Heinz Brückmann
Tel.: (0441) 235-3132
E-Mail: Karl-Heinz.Brueckmann@stadt-oldenburg.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de