Bericht

Wir sind die Lesekids

29.01.2008

Hessische Schülerinnen und Schüler trainieren sprachlich korrektes Vorlesen


Lesekids der Stadtbücherei Lauterbach
Lesekids der Stadtbücherei Lauterbach

Wie motiviert man Kinder zum Lesen? Wie vermittelt man ihnen Spaß an Büchern und Texten? - Indem man seine eigene Freude am Lesen authentisch weitergibt, lautet eine Antwort auf diese zentralen Fragen zur Leseförderung und ist gleichzeitig ein Leitgedanke des 2006 entstandenen Projektes „Wir sind die Lesekids“ der Geschäftsstelle Hessische Leseförderung. Ziel dieses Projektes ist es, dass Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse ihren Spaß an Büchern an ihre Mitschüler weitergeben.

Wochenendseminare für Schülerinnen und Schüler
Doch die Freude an Büchern lässt sich schwer durch ausdruckloses oder gar stilles Lesen vermitteln. Authentisches Vorlesen dagegen zieht Zuhörer in den Bann, bringt Inhalt und Spannung eines Textes zum Ausdruck. Das will geübt sein und deshalb werden in Wochenendseminaren Schülerinnen und Schüler unter der Leitung einer ausgebildeten Theaterpädagogin und Schauspielerin mit der richtigen Atmung, Aussprache und Haltung beim Sprechen vertraut gemacht. Außerdem werden die Hintergründe und Textzusammenhänge der literarischen Vorlagen besprochen. Die Sprach- und Haltungsübungen sowie die Arbeit mit dem Text führen bei den Schülern zu mehr Sicherheit beim Vorlesen. Gleichzeitig erhöht sich dadurch auch ihr Spaß am Vorlesen und sie können ihrer Freude am Lesen direkt Ausdruck verleihen. Ihre neu gewonnenen Erfahrungen sollen die zu Lesekids ausgebildeten Schüler anschließend an ihre Mitschüler weitergeben. Zum Beispiel in Form von Vorlesestunden an Schulen, bei denen sie jüngeren Mitschülern vorlesen und diese dazu anspornen, selbst zum Buch zu greifen.

Spaß beim gemeinsamen Lernen und Lesen
Bereits dreimal fand das Projekt „Wir sind die Lesekids“ 2007 in Hessen statt: in den Büchereien Lauterbach und Frankenberg sowie in der Geschwister-Scholl-Schule Alsfeld. Die in Alsfeld zuständige Pädagogin, Frau Annette Bischoff, äußerte in der Oberhessischen Zeitung vom 11.12.2007, es seien sich am Ende des Workshops alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler, die Workshop-Leiterin und die betreuende Lehrerin einig gewesen, dass diese Form des gemeinsamen Lernens und Lesens sehr viel Spaß gemacht habe. Nach einer intensiven Nacharbeit im schulischen Bereich konnten die beteiligten Pädagogen ebenfalls feststellen, dass durch die Teilnahme an dem Leseprojekt bei Kindern mit Migrationshintergrund eine erhebliche sprachliche Verbesserung eintrat, da sie dazu angeregt wurden, sich mit deutschen Texten zu beschäftigen und das Angebot der öffentlichen Bibliotheken stärker zu nutzen. Es sei auch erfreulich gewesen, dass die Zusammensetzung der Lesegruppe in Lauterbach sowohl aus Schülerinnen des Gymnasiums als auch aus Schülerinnen der Förderschule bestand, sagte die Mutter einer beteiligten Schülerin.

Vorlese-Seminare auch für Erwachsene
Ein Pilotprojekt in Frankenberg, bei dem auch Erwachsene das Vorlesen unter professioneller Anleitung erlernen konnten, war so erfolgreich, dass die Bibliothek in Frankenberg die Aktion in Eigenregie weiterführt. Wie die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler lesen auch die Erwachsenen regelmäßig in Bibliotheken, Kindergärten, Leseclubs und anderen öffentlichen Einrichtungen vor.

Das ausschließlich positive Echo, auf das das Leseprojekt „Wir sind die Lesekids“ bei den Beteiligten, Eltern und Zuhörern stieß, hat die Geschäftsstelle Hessische Leseförderung veranlasst, auch im Jahr 2008 für interessierte Bibliotheken mehrere Seminare in Nord- und Südhessen anzubieten. Bibliotheken, die Interesse haben, bei diesem Projekt mitzumachen, können sich jederzeit bei der Geschäftsstelle Hessische Leseförderung melden.

Kontakt:
Klaus Schwerberger
Geschäftsstelle Hessische Leseförderung
c/o Hessisches Literaturforum im Mousonturm e.V. Waldschmidtstraße 4
60316 Frankfurt am Main
E-Mail: lesefoerderung@hlfm.de


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de