Meldung

Frankfurter Buchmesse 2007

02.10.2007

Lieblingsautoren und Faszinierendes aus der internationalen Comic-Welt





Poster der Frankfurter Buchmesse 2007
Poster der Frankfurter Buchmesse 2007
Regale voller Bücher, Zeitschriften und Hörbücher an den Ständen, eine Geräuschkulisse aus vielen Sprachen in den Hallen, aber auch Momente gespannter Aufmerksamkeit bei
einer Lesung oder Diskussion in den Foren: Auf der Frankfurter Buchmesse gibt es für Besucher wieder viel zu hören, zu sehen und zu lernen. Vom 10. bis 14. Oktober laden die Veranstalter der weltweit größten Messe für die Buch- und Medienbranche in die sechs Messehallen ein, in denen sich mehr als 7.000 Aussteller aus über 100 Ländern
präsentieren. Während unter der Woche ausschließlich Fachbesucher Zugang zur Buchmesse haben, öffnen sich am Wochenende ihre Tore auch für das allgemeine Publikum. Dann wird die Buchmesse zum gigantischen Kulturfestival für alle, zum Lesefest mit Autoren aus aller Welt und zur Bühne für gesellschaftspolitische Diskussionen zu den Themen Bildung, Digitalisierung, Menschenrechte und vielem
mehr.

Ehrengast: Katalanische Kultur
Der diesjährige Ehrengast der Buchmesse, die Katalanische Kultur, präsentiert sich auf dem Messegelände im Forum Ebene 1, in Halle 5.1, im Comic-Zentrum in Halle 3.0 und mit einer Foto-Ausstellung auf der Via-Ebene in Halle 3. Auf der Agora, dem Freigelände zwischen den Messehallen, können Besucher auch Zeuge von atemberaubender Artistik werden, wenn zwei der renommiertesten katalanischen Gruppen ihre waghalsigen Menschentürme bauen.

Lieblingsautoren im Forum Kinder- und Jugendbuch
Junge Messebesucherinnen und -besucher können im Forum Kinder- und Jugendbuch in Halle 3.0 K 385 ihre Lieblingsautorin oder ihren Lieblingsautor treffen und sich ihre Bücher signieren lassen. Mit 35 Veranstaltungen bietet das Forum Kinder- und Jugendbuch für jeden Geschmack etwas: Von Buchpräsentationen und Preisverleihungen über Lesungen, Podiumsdiskussionen und Signieraktionen bis hin zu Malwettbewerben. Am Messe-Samstag sind z. B.  Kai Meyer, Cornelia Funke, Peter M. Hetzel und Christiane Rieger bei Lesungen zu erleben. Isabel Abedi und der US-Bestsellerautor Thomas A. Barron lesen am Sonntag im Forum Kinder- und Jugendbuch. Ebenfalls am Sonntag stellt sich um 15.45 Uhr TV-Reporter Willi Weitzel („Willi will’s wissen“) den Fragen seiner jungen Fans.
Das gesamte Programm des Forums Kinder- und Jugendbuch ist auf der Website der Frankfurter Buchmesse verfügbar. 

Faszinierendes aus der internationalen Comic-Welt
Eine Schnitzeljagd, ein großes Meisterschaftsfinale, ein Musical und jede Menge Signierstunden, Preisverleihungen und Workshops: Das Comic-Zentrum auf der Frankfurter Buchmesse wartet wieder mit einem interessanten Programm und spannenden Premieren auf. Vom 10. bis 14. Oktober 2007 trifft sich in Halle 3.0 J 807 alles, was in der Comic- und Manga-Szene Rang und Namen hat.
Ein Programmschwerpunkt des Comic-Zentrums liegt in diesem Jahr auf Comics des Ehrengastes der Buchmesse 2007, der Katalanischen Kultur. Eine Ausstellung informiert über die faszinierende Comic-Welt dieser Region und renommierte katalanische Comic-Künstler berichten über ihre Arbeit und signieren ihre Werke. Bei einer Ralley quer durch die Messehallen gilt es, Fragen zur katalanischen Kultur zu beantworten. Wer richtig liegt, kann eine Flugreise nach Barcelona gewinnen. Start der Ralley ist am Messe-Samstag um 9.00 Uhr am Info-Point im Comic-Zentrum.

Auch für Manga-Fans hat das Programm viele Höhepunkte zu bieten. So lädt die deutsche Mangaka Judith Park zu einem Zeichenworkshop ein – praktische Tipps inklusive. Am Messe-Sonntag öffnet sich um 14 Uhr im Congress Center im Saal Harmonie der Vorhang für die Theatergruppe „Yume“ – das ist das japanische Wort für Traum. Die 36 Darsteller der Gruppe präsentieren ein Musical, das sie eigens für die Buchmesse einstudiert haben.

Direkt im Anschluss gehört die Bühne den Cosplayern: Um 15 Uhr beginnt das Fantasy Final der 1. Deutschen Cosplaymeisterschaft, das in diesem Jahr den Big-in-Japan-Cosplay ersetzt. In acht bundesweiten Vorentscheiden wurden die 32 besten Cosplayer ermittelt, die nun beim Finale auf der Buchmesse gegeneinander antreten. Der Sieger gewinnt eine Reise nach Japan. Wie in jedem Jahr haben Cosplayer am Sonntag freien Eintritt zur Buchmesse, allerdings muss ihr Kostüm auch als solches erkennbar sein.
Die Bezeichnung „Cosplay“ ist die Abkürzung des englischen Begriffs „costume play”, was mit „Kostümspiel“ übersetzt werden kann. Der Trend entstand in Japan und kam Anfang der neunziger Jahre mit dem Manga- und Anime-Boom in die USA und nach Europa. Bei einem Cosplay stellen die Teilnehmer ihre Lieblingsfigur durch Kostüm und Verhalten möglichst originalgetreu nach und geben eine kurze Vorstellung, zum Beispiel mit einem Showkampf oder einem Monolog.
Das Programm des Comic-Zentrums steht auf der Website der Frankfurter Buchmesse zur Verfügung.

Kontakt:
Andrea Fiala de Ayerbe
E-Mail: fiala@book-fair.com

Themenschwerpunkt Bildung
Bildungsrelevante Veranstaltungen sind auch in diesem Jahr wieder in großer Zahl im Messe-Programm zu finden. 2006 hatte die Frankfurter Buchmesse den Schwerpunkt „Zukunft Bildung“ ins Leben gerufen, um auf die wachsende Bedeutung von Bildung im Zeitalter von Digitalisierung und Globalisierung aufmerksam zu machen. Dieser Schwerpunkt wurde weiter ausgebaut. Neben der internationalen Konferenz der Alphabetisierungskampagne LitCam findet in diesem Jahr auf der Buchmesse auch der internationale Bildungskongress „Lernende Gesellschaft“ statt. Frühkindliche Erziehung und lebenslanges Lernen sind die Themen des Kongresses.

DIPF präsentiert Forschungen und Online-Portale zu Bildung und Leseförderung
Zum zweiten Mal ist das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) auf der Frankfurter Buchmesse in Halle 3.1, Stand Nr. L110 im Rahmen der Gemeinschaftspräsentation Bildung vertreten. Es präsentiert Publikationen, Projekte und Fachinformationen zu Bildung und Leseförderung.

Angelehnt an die Themenstellungen des Kongresses „Lernende Gesellschaft“ präsentiert sich das DIPF zu den Themenschwerpunkten „Elementarbildung“ mit Informationen des Deutschen Bildungsservers zu Pädagogischer Praxis und Leseförderung, mit Ergebnissen aus den Forschungsprojekten „Deutsch Englisch Schülerleistungen International“ (DESI) und dem Projekt „Europäische Itembank zum Referenzrahmen für Sprachen“ zum Themenschwerpunkt „Sprachförderung / Bilingualität / Mehrsprachig­keit“ (EBAFLS).

Im Rahmen des Schwerpunkts „Mediale Erziehung“ steht neben den einschlägigen Informationsangeboten des Deutschen Bildungsservers das Informationssystem Medienpädagogik ISM mit seinen Datenbanken im Mittelpunkt.

Zum Thema „Lebenslanges Lernen“ präsentiert das DIPF Informationen aus insgesamt drei Projekten bzw. Online-Angeboten: Beim Deutschen Bildungsserver ist im Themenbereich Erwachsenenbildung ein eigenes Kapitel zu „Lebenslanges Lernen LLL“ zusammengestellt, das InfoWeb Weiterbildung hilft bei der Suche nach passenden Fortbildungsangeboten – regional und überregional, und der Profil Pass, ein gemeinsames Projekt von DIE, DIPF und dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft des Saarlands, stellt ein System zur Ermittlung und Dokumentation individueller Kompetenzen vor.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das Portal Lesen in Deutschland. Mit wöchentlichen Berichten, Interviews, Meldungen oder Reportagen informiert es zur Lesekultur in Deutschland. Dabei nehmen Aktionen und Initiativen in den Ländern einen besonderen Stellenwert ein. Herausgeber des Leseportals ist das DIPF, redaktionell kooperiert das Portal mit dem Deutschen Bildungsserver.

Kontakt:
Dr. Ines Graudenz
E-Mail: graudenz@dipf.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de