Bericht

Zwischen Orient und Okzident

02.11.2006

Die Oldenburger KIBUM präsentiert über 2000 Kinder- und Jugendbücher





Plakat zur Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse
Plakat zur Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse
Die 32. Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse KIBUM findet vom 4. bis 14. November statt und steht unter dem Motto "Sesam öffne dich - Literarische Begegnungen zwischen Orient und Okzident." Die Schirmherrschaft hat Ägyptens First Lady Suzanne Mubarak übernommen. Als größte nicht-kommerzielle Kinder- und Jugendbuchmesse Deutschlands informiert die KIBUM umfassend über die Jahresproduktion der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur inzwischen werden weit über 2.000 Neuerscheinungen ausgestellt.


Neben einem zusätzlichen Multimedia-Angebot bietet die KIBUM auch wieder ein facettenreiches Veranstaltungsprogramm. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können sich auf Autorenlesungen, Theater, Vorlesestunden, Märchenerzählen, Philosophieren, Mitmach- und Musikveranstaltungen, Vorträge sowie ein Kinder- und Jugendfilmfestival freuen.

 

Die zur KIBUM eingeladenen Schriftsteller aus dem Vorderen Orient haben neue Geschichten jenseits von abendländischen Orient-Mythen im Gepäck. Emily Nasrallah aus dem Libanon, Mohieddin Ellabbad aus Ägypten, Suleman Taufiq aus Syrien, Ghazi Abdel Qadir aus Palästina, Nazif Telek aus Kurdistan und Nevfel Cumart aus der Türkei laden große und kleine KIBUM-Fans zum Dialog der Kulturen in politisch schwierigen Zeiten ein. In der Reihe "Schriftsteller und Schriftstellerinnen speziell für Jugendliche" lesen außerdem Isabel Abedi, Jana Frey, Mirijam Günter, Andreas Schlüter und Gregor Tessnow im Wallkino und im Kulturzentrum PFL.

 

Auf dem Fachbesuchertag am Freitag, 3. November, können sich Multiplikatoren schon vorab über das Angebot der KIBUM 2006 informieren. Am Eröffnungswochenende werden schwerpunktmäßig Veranstaltungen zum Thema "Orient" an verschiedenen Orten geboten. Ebenfalls am ersten KIBUM-Wochenende wird die Ausstellung "Sesam öffne dich. Bilder vom Orient in der Kinder- und Jugendliteratur" im Stadtmuseum eröffnet. Die wissenschaftliche Begleitausstellung der Forschungsstelle Kinder- und Jugendliteratur der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg wirft einen kritischen Blick auf die in der Kinder- und Jugendliteratur vermittelten Orientbilder. Ziel ist es dabei, verzerrte Wahrnehmungen aufzudecken und einen Beitrag zur rationalen Auseinandersetzung mit fremden Kulturen zu leisten.

 

Die bereits im Juli begonnenen medienpädagogischen Workshops für Kinder und Jugendliche aus sozialen Brennpunkten Oldenburgs präsentieren pünktlich zur Messe ihre CD "Worte und Beats zur Begegnung". Die CD spiegelt Arbeitsergebnisse aus den breit gefächerten Literatur-, Musik- und Theater-Werkstätten wider. Im Vorfeld der KIBUM stellt die Stadtbibliothek außerdem Medienboxen zum Thema "Orient" für die interkulturelle Arbeit und Sprachförderung in den Oldenburger Kindertagesstätten bereit.

 

Neben den drei Veranstaltern "Stadt, Universität und Volkshochschule Oldenburg" beteiligen sich am Veranstaltungsprogramm der KIBUM die Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen, die Beratungsstelle für Öffentliche Bibliotheken Weser-Ems, die Büchereizentrale Lüneburg, die Buchhandlung Libretto, der Buchladen Calendula, die Büchereifachstelle mit kirchlich-öffentlichen Büchereien, das Casablanca Programmkino, die Druckstelle, das Figurentheater Lupus, die Kinderbuchhandlung TABULA, die Kulturetage, die Oldenburgische Landesbank AG, das Oldenburgische Staatstheater und das Thalia-Buchhaus.

 

Nach Oldenburg geht die KIBUM als Wanderausstellung nach Lörrach, Ulm, Luxemburg, Neuruppin und Bremerhaven. Die KIBUM ist montags bis freitags von 8.30 bis 19 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Hauptsponsoren der KIBUM sind in diesem Jahr die EWE Stiftung und die Oldenburgische Landesbank AG. Gefördert wird die KIBUM durch die Oldenburgische Landschaft aus Mitteln des Landes Niedersachsen und von der GSG.

 

Quelle: Pressebüro der Stadt Oldenburg


Redaktionskontakt: redaktion@lesen-in-deutschland.de