Bericht

Finde fix mit Findefix

05.09.2006

Das „Findefix-Wörterbuch für die Grundschule“





Cover des Buches
Cover des Buches
Der Vogel Findefix trägt seinen Namen nicht zu Unrecht: Mit ihm lernen Kinder im Grundschulalter, wie man mit einem Wörterbuch arbeitet und „fix“ die gesuchten Begriffe nachschlägt. Dabei gibt es zwei verschiedene Wörterverzeichnisse zum Üben: Das erste, blau markierte ist für den Einstieg ins ABC gedacht und beschränkt sich auf wenige Begriffe pro Buchstabe, illustriert durch einfache Beispielsätze. Das zweite, rot markierte ist auf einen größeren Wortschatz zugeschnitten und eignet sich ab dem 3. Schuljahr. Es wird ergänzt durch Spielideen mit dem Wörterbuch, gezielte Rechtschreibübungen und ein Wörtertraining mit der Rechtschreibkartei.

Findefix hilft aber nicht nur bei der Rechtschreibung – er bietet auch Anregungen für das Schreiben und Überarbeiten von Texten: Mit welchen Worten kann ich einen Satz anfangen? Wie verwende ich wörtliche Rede? Und wie vermeide ich Wiederholungen? Findefix hat treffende Ausdrücke gesammelt und Wortfelder zusammengestellt. So stößt man bei dem Wortfeld „essen“ auch auf „naschen“, „knabbern“, „futtern“ und „verzehren“ – beim Wortfeld „gehen“ auf „schlendern“, „spazieren“, „trödeln“ oder „hasten“. Schön ist auch die „Reimwörterliste“ zum Nachschlagen: Wer ein kleines Gedicht schreiben möchte, findet hier Reime von Asche (Flasche, Masche, Tasche) bis Zopf (Knopf, Kopf und Topf).

Ergänzt wird das Nachschlagewerk durch ein 24-seitiges Bild-Wörterbuch, wahlweise in Englisch oder in Französisch. Anhand von ganzseitigen Bildtafeln behandelt es Themen wie Schule, Hobbys und Familie und stellt dazu einfache Frage- und Antwortsätze bereit. Besonders gekennzeichnete Themen lassen sich außerdem als Spiel einsetzen: So eignet sich das Thema „Wild animals“ zu einem Tierquiz, das Thema „Clothes and colours“ zum „Kofferpacken“.

Das Findefix-Wörterbuch gibt es in unterschiedlichen Ausgaben: Man kann nicht nur zwischen englischem und französischem Bild-Wörterbuch wählen, sondern auch zwischen lateinischer Ausgangsschrift, vereinfachter Ausgangsschrift und Schulausgangsschrift. Darüber hinaus hat man die Wahl zwischen dem Wörterbuch mit und ohne Lernspiel-CD-ROM.

Anliegen der CD-ROM ist eine Visualisierung der Wörter durch die Spielsituation. Auch hier geht es um das Üben verschiedener Rechtschreibregeln und zwar in einer geheimnisvollen Inselwelt, bestehend aus sieben „Wörterinseln“. Auf jeder dieser Inseln wartet eine andere Aufgabe: Ob es darum geht, Wörterballons nach Wörtern mit und ohne Dehnungs-h zu sortieren, beim Familientreffen die Mitglieder verschiedenster Wortfamilien zusammenzuführen oder eine fehlerhafte Flaschenpost zu berichtigen – immer muss man ganz schön aufpassen, die richtige „Rechtschreibstrategie“ anzuwenden. Am Ende jeder Übung gibt es dafür eine Vogelfeder. Und die ist wichtig für Findefix: Er muss nämlich sieben Eier ausbrüten (auf jeder Insel eines!), und dazu braucht er viele warme Federn.

Wörterbuch und CD-ROM eignen sich gut für Unterricht und Freiarbeit, aber auch zum spielerischen Lernen zu Hause. Dazu tragen die „Hilfe-Sternchen“ im Buch ebenso bei, wie die fehlerbezogene, automatische Hilfe beim Lernspiel.

Zum Buch:
Johann Fackelmann (u.a.):
Findefix: Wörterbuch für die Grundschule. Mit lateinischer Ausgangsschrift und Bild-Wörterbuch Englisch
München: Oldenbourg Schulbuchverlag, 2006
261 S. + CD-ROM, 12,95 EUR

Autorin: Gretel Unterstenhöfer


Redaktionskontakt: redaktion@lesen-in-deutschland.de