Leseempfehlung

Mit Notizen zum guten Vortrag

28.02.2020

Broschüre der Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS)




© BiSS-Trägerkonsortium
© BiSS-Trägerkonsortium
Über ein Fachthema verständlich und fachlich korrekt vor der Klasse zu sprechen, ist eine komplexe, herausfordernde Aufgabe sowohl für die Präsentierenden als auch für die Zuhörenden. Wie Schülerinnen und Schüler in die Lage versetzt werden können, mithilfe von Notizen und geeigneten Redemitteln einen Vortrag zu halten, der bei den Zuhörerinnen und Zuhörern ankommt, wird in dieser Broschüre der Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) beschrieben. Die Deutschlehrerin Ina Gundermann und die Geografielehrerin Ines Wagner berichten über ein gemeinsames fachübergreifendes Unterrichtsprojekt für die 8. Klasse, das an der Regelschule Schloßvippach in Thüringen im Rahmen des BiSS-Clusters „Sprachbezogene Unterrichtsentwicklung in der Schule und sprachliche Bildung im Elementarbereich“ entwickelt wurde.

Eine hilfreiche Technik für alle Fächer
Wichtiges Hilfsmittel beim Präsentieren und Sprechen vor der Klasse sind gut strukturierte Notizen. Ihre Anfertigung müssen Schülerinnen und Schüler erlernen und üben. Die Musteraufgabe „Mit Notizen einen Vortrag halten“ gibt Lernenden eine Handlungsabfolge an die Hand, mit deren Hilfe sie trainieren können, Informationen und Redemittel zu sammeln, zu strukturieren und auf das Wesentliche zu reduzieren. Ina Gundermann und Ines Wagner erprobten die Musteraufgabe im Tandem. Sie berichten über die Vorbereitung und die Auswahl von Materialien, über Organisation und Zeitrahmen und darüber, wie die Schülerinnen und Schüler in die Unterrichtseinheit eingeführt wurden. Die Materialien zur Musteraufgabe (Aufgabenblatt, Redemittel und Beobachtungsbogen) sind in der Broschüre enthalten.

Experteninterview mit Professorin Dr. Afra Sturm
Für Professorin Dr. Afra Sturm, Co-Leiterin des „Zentrums Lesen, Medien, Schrift“ an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), sind Musteraufgaben in erster Linie für Lehrpersonen gedacht, weil sie didaktische Handlungsmuster verdeutlichen und aufzeigen können, welche Leistungen von Schülerinnen und Schülern überhaupt zu erwarten sind. Im Interview erläutert die Expertin, welche Vorüberlegungen erforderlich sind, um Musteraufgaben anzuwenden, wie Musteraufgaben zur Klärung von Leistungserwartungen beitragen können und welche Rolle der Schulleitung bei der Einführung von Musteraufgaben zukommt.

Fortbildung „Notizen machen zum Präsentieren“ am ThILLM
Für den BiSS-Verbund Sprachliche Bildung im Fachunterricht der Sekundarstufe I (Mittelthüringen) wurde aus den Ergebnissen der Fächerkooperation ein Fortbildungsmodul zum Thema „Notizen machen zum Präsentieren“ entwickelt, das als Abrufangebot im Veranstaltungskatalog des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) angeboten wird.

Broschüre
BiSS-Trägerkonsortium (Hrsg.). (2019).
Mit Notizen zum guten Vortrag. Unterrichtserfahrungen mit der Musteraufgabe „Mit Notizen einen Vortrag halten“.
Köln: Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
DOI: 10.3278/6004761w
Download: www.biss-sprachbildung.de

Über die Bund-Länder-Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS)
„Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder zur Verbesserung der Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung. Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln, das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation und die Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) übernehmen als Trägerkonsortium die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination.
In dem Entwicklungs- und Forschungsprogramm wurden von 2013 bis 2019 die in den Bundesländern eingeführten Maßnahmen zur Sprachförderung wissenschaftlich überprüft und weiterentwickelt. Über 400 Schulen, knapp 200 Kindergärten und Kindertagesstätten und rund 180 Partner wie z. B. Universitäten, Stiftungen, Vereine, Volkshochschulen und Bibliotheken haben sich zu mehr als 100 Verbünden zusammengeschlossen. Sie wurden mit ihren Konzepten zur sprachlichen Bildung und Förderung für die Teilnahme an dem Programm ausgewählt. Gemeinsam haben sie daran gearbeitet, Maßnahmen zur Sprachbildung und Sprachförderung weiterzuentwickeln und aufeinander abzustimmen. Ein wichtiger Bestandteil war die Fortbildung und Weiterqualifizierung der am Programm teilnehmenden Erzieherinnen und Erzieher und Lehrkräfte in Fachgruppen, Workshops und Blended-Learning-Fortbildungen.
Weitere Informationen: www.biss-sprachbildung.de


Kontakt:
BiSS-Trägerkonsortium
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Universität zu Köln
Triforum, Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
E-Mail: kontakt@biss-sprachbildung.de
Tel.: (0221) 470-2041
www.biss-sprachbildung.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de