Meldung

Förderprogramm „Und seitab liegt die Stadt“

14.02.2020

Förderung der Literaturvermittlung im ländlichen Raum




© Literarische Colloquium Berlin (LCB)
© Literarische Colloquium Berlin (LCB)
Ein reiches kulturelles Leben ist für die Attraktivität des ländlichen Raums von großer Bedeutung. Mit ihrer gemeinsamen Initiative „Und seitab liegt die Stadt“ wollen die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, und das Literarische Colloquium Berlin (LCB) die Literaturvermittlung in kleineren Orten stärken und möglichst vielen Menschen Möglichkeiten eröffnen, kulturelle und gesellschaftliche Debatten mitzugestalten. Bundesweit werden literaturbezogene Veranstaltungen wie Lesungen, öffentliche Diskussionen, Workshops und literarische Reihen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern gefördert. So soll ein Beitrag zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ländlichen Räumen geleistet werden. Um Fördermittel bewerben können sich öffentliche Einrichtungen wie Bibliotheken, aber auch gemeinnützige Vereine und Verbände. Gefördert werden etablierte Formate, vor allem aber auch neue und innovative Veranstaltungsideen.

Themenschwerpunkt 2020: HERKUNFT
Die unterschiedlichen sozialen, kulturellen und sprachlichen Hintergründe der in Deutschland lebenden Menschen prägen unseren Alltag und die gesellschaftlichen Diskussionen. Dabei ist das Konzept „Herkunft“ komplex und schwer zu fassen. Ein konstruktiver Dialog über dieses Thema kann Kreativität und Austausch anregen und ein tolerantes gesellschaftliches Miteinander unterstützen. Deshalb werden im Jahr 2020 Projekte, die sich innovativ und kreativ mit dem Themenkomplex auseinandersetzen und sich dabei attraktiver, zeitgemäßer Formate bedienen, gefördert.

Bewerbung um Fördermittel bis zum 29. Februar 2020
„Und seitab liegt die Stadt“ wird im Rahmen des BKM-Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Einrichtungen und Träger der kulturellen Vermittlung in Kommunen mit weniger als 20.000 Einwohnern in der gesamten Bundesrepublik können sich um eine Projektförderung bis zu einem Höchstbetrag von 10.000 Euro bewerben. Ausschreibung, Hinweise zur Förderung und das Antragsformular sind online verfügbar. Das LCB bietet inhaltliche und finanzielle Beratung bei der Planung eines Projekts. Bewerbungsschluss ist am 29. Februar 2020.
Weitere Informationen: www.lcb.de/seitab

Programmeröffnung am 23. und 24. April 2020
Eine Jury entscheidet, welchen Projekten eine Förderung zuerkannt wird. Bei der Programmeröffnung am 23. und 24. April 2020 werden die ausgewählten Projekte vorgestellt.


Kontakt:
Literarische Colloquium Berlin (LCB)
Am Sandwerder 5
14109 Berlin
Tel.: (030) 816 996-0
E-Mail: seitab@lcb.de
www.lcb.de/seitab
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de