Leseempfehlung

Alle mal herhören! Präsentieren mit Strukturierungshilfen in der Kita und der Grundschule

14.01.2020

Broschüre der Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS)




Titelseite der Broschüre
Titelseite der Broschüre
© BiSS-Trägerkonsortium
Über ein Thema für andere nachvollziehbar, logisch zusammenhängend, interessant und gleichzeitig sprachlich angemessen zu sprechen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Wie pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte bereits bei Kita- und Grundschulkindern die Grundlagen für diese Fähigkeit legen können, wird in dieser Broschüre der Bund-Länder-Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) erläutert.
„Frühes Training zahlt sich aus“, heißt es im einleitenden Beitrag von Michael Becker-Mrotzek und Monika Socha. Die Autorin und der Autor plädieren dafür, Kinder bereits in der Kita dazu anzuhalten, vor anderen Personen zusammenhängend zu sprechen, damit sie auf die steigenden Anforderungen in der Schule gut vorbereitet werden.
Wie Gedanken sortiert und Worte gefunden werden können und wie das Präsentieren mit Strukturierungshilfen erlernt werden kann, erklärt Claudia Neugebauer sehr anschaulich anhand von Beispielen aus der Praxis. Man erfährt, was Strukturierungshilfen sind, wie sie eingesetzt und eingeführt werden können, welche Rolle die Lehrkraft einnehmen sollte und was bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache beachtet werden sollte. „Die Praxis zeigt“, so die Autorin, „dass Kinder angeleitet durch Strukturierungshilfen gerne präsentieren. Die Methode ermutigt insbesondere auch Kinder, die sich sonst nicht oder nur selten einbringen, wenn sie vor mehreren Personen öffentlich etwas sagen müssten. Die klaren Vorgaben und die Wiederholung in der Art eines Rituals geben Sicherheit.“
Susanne Peter, Dozentin für Deutsch als Zweitsprache an der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen, bestätigt die positiven Erfahrungen mit Strukturierungshilfen. Sie hat beobachtet, dass Kinder auf diese Weise früh positive Erfahrungen beim öffentlichen Sprechen machen können: „Sie sprechen zunehmend ungehemmt und entwickeln Auftrittskompetenz. Es stärkt die Kinder, zu wissen: Ich kann mich da hinstellen und sprechen. Ich habe etwas zu sagen und die anderen hören mir zu!“

Nachahmen erwünscht: Strukturierungshilfen als Chance
Ausgewählte Beispiele für Strukturierungshilfen, die in Zusammenarbeit mit Kitas, Deutsch-Schweizer Kindergärten sowie Grundschulklassen entwickelt und erprobt wurden, sollen zum Nachahmen anregen:
  • Über eigene Gefühle sprechen
  • Auf den Vormittag zurückblicken
  • Eigenes Bild kommentieren
  • Rätsel zu einem Ding/Gegenstand erstellen
  • Eine besondere Seite aus einem Buch vorstellen
  • Über einen Tag berichten
  • Von der Lernwerkstatt berichten
Die Vorteile des Einsatzes von Strukturierungshilfen, fasst Claudia Neugebauer am Ende der Broschüre wie folgt zusammen:

„Wie die Beispiele aus der Praxis zeigen, lassen sich Strukturierungshilfen oft mit überschaubarem Aufwand vorbereiten und auf vielfältige Weise einsetzen. Der Kreativität der pädagogischen Fachkräfte und Lehrkräfte ist hier keine Grenze gesetzt.

Die Methode befähigt so gut wie jedes Kind, selbstständig zu präsentieren. Die meisten Kinder erzählen gerne und brauchen oft nur etwas Anleitung, damit sie auch vor einer Gruppe zusammenhängend sprechen können.

Wiederholt angewandt, trainiert das Präsentieren mit Strukturierungshilfen den Gebrauch von bestimmten sprachlichen Wendungen, sowohl bei den vortragenden als auch bei den zuhörenden Kindern. Nicht zu unterschätzen ist die Langzeitwirkung: Von den eingeübten Textstrukturen und Formulierungen können Kinder auch später beim Verfassen schriftlicher Texte profitieren.

Als Vortragende machen Kinder zudem die wichtige Erfahrung, dass sie als Präsentierende ernst genommen werden. So gewinnen sie neben sprachlichen Kompetenzen auch Selbstbewusstsein hinzu: Sie haben etwas zu sagen.“

Broschüre
BiSS-Trägerkonsortium (Hrsg.). (2019).
Alle mal herhören! Präsentieren mit Strukturierungshilfen
in der Kita und der Grundschule. Köln: Mercator-Institut
für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache.
DOI: 10.3278/6004759w
Download: www.biss-sprachbildung.de

Über die Bund-Länder-Initiative „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS)
„Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS) ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder zur Verbesserung der Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung. Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache der Universität zu Köln, das DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation und die Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) übernehmen als Trägerkonsortium die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination.
In dem Entwicklungs- und Forschungsprogramm wurden von 2013 bis 2019 die in den Bundesländern eingeführten Maßnahmen zur Sprachförderung wissenschaftlich überprüft und weiterentwickelt. Über 400 Schulen, knapp 200 Kindergärten und Kindertagesstätten und rund 180 Partner wie z. B. Universitäten, Stiftungen, Vereine, Volkshochschulen und Bibliotheken haben sich zu mehr als 100 Verbünden zusammengeschlossen. Sie wurden mit ihren Konzepten zur sprachlichen Bildung und Förderung für die Teilnahme an dem Programm ausgewählt. Gemeinsam haben sie daran gearbeitet, Maßnahmen zur Sprachbildung und Sprachförderung weiterzuentwickeln und aufeinander abzustimmen. Ein wichtiger Bestandteil war die Fortbildung und Weiterqualifizierung der am Programm teilnehmenden Erzieherinnen und Erzieher und Lehrkräfte in Fachgruppen, Workshops und Blended-Learning-Fortbildungen.

Kontakt:
BiSS-Trägerkonsortium
Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache
Universität zu Köln
Triforum, Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln
E-Mail: kontakt@biss-sprachbildung.de
Tel.: (0221) 470-2041
www.biss-sprachbildung.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de