Leseempfehlung

Die Silberne Feder des Deutschen Ärztinnenbundes 2017

29.08.2017

Preis für ein Jugendbuch über das Erwachsenwerden eines zwölfjährigen Mädchens




Die „Silberne Feder“
Die „Silberne Feder“
© Deutscher Ärztinnenbund e.V.
Der Kinder-und Jugendbuchpreis des Deutschen Ärztinnenbundes, die „Silberne Feder 2017“, geht an die niederländische Autorin Anna Woltz und ihre deutsche Übersetzerin Andrea Kluitmann. Das im Carlsen Verlag erschienene Kinder- und Jugendbuch „Gips oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“ erhielt den Preis der Jury unter Vorsitz der Ehrenpräsidentin des DÄB Dr. med. Astrid Bühren und Prof. Dr. phil. Maria Linsmann aus einer Rekord verdächtigen Einsendungszahl von über 100 Bewerbungen.
Das Preisgeld von 2.000 Euro teilen sich Autorin und Übersetzerin. Außerdem erhalten beide eine handgeschmiedete Silberne Feder. Der Preis wird am 6. Oktober 2017 bei einem Festakt im Rahmen des 35. Kongresses des Deutschen Ärztinnenbundes e. V. in Berlin verliehen.

„Gips oder wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“ erzählt die Geschichte vom Erwachsenwerden eines zwölfjährigen Mädchens. Mit ihrem Vater begleitet Felicia ihre kleine Schwester nach einem Fahrradunfall ins Krankenhaus. Dort erfährt sie Näheres über die Trennung ihrer Eltern. Sie verliebt sich in einen Jungen und obendrein lernt sie einiges über Freundschaft. Das alles an einem Tag.

Die Jury unter Vorsitz von Dr. med. Astrid Bühren und Prof. Dr. phil. Maria Linsmann würdigte insbesondere die Themenwahl und die sprachliche Qualität des Preisbuches. „Das ist die große Stärke des Buches“, so die Juryvorsitzenden „wir erleben auf humorvolle und berührende Weise eine starke Mädchenfigur, die nicht nur ihre eigene Welt repariert, sondern an einem einzigen Tag viele wichtige Erfahrungen und Entwicklungen durchläuft.“ Mit einer weiblichen Heldin, die Ärztin werden will, einer Handlung, die im Krankenhaus spielt und zudem medizinisch korrekt geschilderten Krankheitsbildern, freue sich der Ärztinnenbund über ein geradezu „ideales“ Preisbuch, so Bühren.

Kammerspielartig inszeniert die Autorin die Handlung an einem einzigen Tag im geschlossenen Raum eines Krankenhauses. Während Bente operiert wird, und sie um ihren Vater bangt, der wegen eines stumpfen Bauchtraumas durch den Fahrradunfall ebenfalls operiert werden muss, erkundet Fitz, die sich brennend für alle ärztlichen Fragen interessiert, das Krankenhaus und lernt dabei das Mädchen Primula und den jungen Adam kennen, zu dem sie eine zarte Zuneigung entwickelt. Am Ende dieses einen wichtigen Tages hat Fitz eine Menge über die Liebe, das Verliebtsein und Freundschaft gelernt. Sie ist dem Erwachsenwerden ein ganzes Stück nähergekommen.

Die Autorin Anna Woltz wurde 1981 in London geboren und wuchs in Den Haag auf. Woltz studierte Geschichte an der Universität Leiden und arbeitet heute als Journalistin und Schriftstellerin. Ihre seit 2013 erschienenen Kinderbücher wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Die Übersetzerin Andrea Kluitmann wurde 1966 geboren. Sie studierte Germanistik und Niederlandistik in Bochum und Amsterdam und wurde für ihre Übersetzungen von Kinderromanen ausgezeichnet.

Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte
Von Anna Woltz
Aus dem Niederländischen übersetzt von Andrea Kluitmann
Carlsen Verlag 2016, 175 Seiten
Kindle Edition 7,99 Euro
geb. Ausgabe 10,99 Euro

Kontakt:
Prof. Dr. phil. Maria Linsmann-Dege
Geschäftsführerin der Silbernen Feder
Tel.: 0177 9585898
E-Mail: maria.linsmann@web.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de