Leseempfehlung

Die besten 7 Bücher für junge Leserinnen und Leser

04.01.2020

Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Januar 2020




© Deutschlandfunk
© Deutschlandfunk
Samstags von 16.05 bis 16.30 Uhr werden im Deutschlandfunk Bücher für junge Leserinnen und Leser vorgestellt und jeweils am ersten Samstag im Monat „Die besten 7“ - ermittelt von 30 Jurorinnen und Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Auftrag der Literatur-Redaktion des Deutschlandfunks. Alle Sendungen stehen zum Nachhören als Podcasts auf der Website der Sendung „Bücher für junge Leser“ zur Verfügung, ebenfalls die Manuskripte der Sendungen: www.deutschlandfunk.de/buecher-fuer-junge-leser

Am 4. Januar stellte Ute Wegmann im Gespräch mit dem Juror Thomas Linden die Deutschlandfunk-Bestenliste des Monats Januar 2020 vor.

Gespräch anhören
Quelle: www.deutschlandfunk.de

A wie Antarktis
Ansichten vom anderen Ende der Welt

Von David Böhm
Aus dem Tschechischen von Lena Dorn
Karl Rauch Verlag, 80 Seiten, 22,00 Euro, ab 5 Jahren

Was können wir von der Antarktis und in der Antarktis lernen? Wer entdeckte sie? Leben am Südpol Eisbären? Wie kalt ist es? Zum Beispiel gibt es dort jede Menge Rekorde: den Kälte-, den Trocken-, den Höhen- und den Windrekord. Und 1983 hat man die niedrigste Temperatur der Welt gemessen: minus 89° Celsius. Außerdem ist sie mit 2.020 Metern der höchste Kontinent über dem Meeresspiegel. Faszinierende Informationen und herausragende Bilder.


Alle behindert!
25 spannende und bekannte Beeinträchtigungen in Wort und Bild

Von Monika Osberghaus und Horst Klein (Illustrationen)
Klett Kinderbuch, 40 Seiten, 14,00 Euro, ab 5 Jahren

Was heißt denn schon „normal“? Ab wann ist jemand „eingeschränkt“? Anna hat das Downsyndrom, Mareike ist hochbegabt, Julien ist der größte Angeber und Max ist Spastiker. Viele Kinder haben hier selbst von ihren Besonderheiten erzählt. Beeinträchtigungen kann man hier näher kennenlernen. Wer dabei keine Miene verzieht, heißt es, ist „lachbehindert“! Ein authentischer Blick auf alles, außer auf Normalität.


Mit dem Bauhaus um die Welt
Folge den Spuren berühmter Bauhäusler

Von Ingolf Kern und Zsuzsanna Ilijin (Illustration)
Herausgegeben von Stiftung Bauhaus Dessau
Verlagsgruppe Seemann Henschel, 56 Seiten, 16,00 Euro, ab 8 Jahren

Die Menschen an der Bauhausschule waren experimentierfreudig und machten sich damit auch viele Feinde. 1933 wurde die Schule geschlossen. Wohin gingen Paul Klee, Mies van der Rohe, Anni Albers, Marcel Breuer, Fiedl Dicker und Arieh Sharon? Paul Klee reiste nach Kairo, Luxor und Assuan, andere gingen nach Amerika. In den nächsten Jahren und noch heute finden die Entwürfe der Künstler auf der ganzen Welt großen Anklang. Das Bilderbuch folgt den Spuren der zehn ausgewählten Bauhäusler. Mit Illustrationen von Textilien, Lampen, Möbeln, Gemälden, Spielzeug und natürlich auch Bauhaus-Bauten. Der fünfte Band der Bauhaus-Kinderbücher.


Glück für alle Felle
Von Meg Rosoff und Anke Faust (Illustration)
Aus dem Englischen Brigitte Jakobeit
Fischerverlag, 123 Seiten, 10,00 Euro, ab 7 Jahren

Die Mutter hat die Nase voll von Wäschebergen, Sonderwünschen und Meckereien ihrer Lieben und tritt in den Streik. Statt zu arbeiten, macht sie Yoga. Betty und ihre Geschwister müssen zwar ihre Zimmer nicht mehr aufräumen, aber jeden Tag Pizza ist auf Dauer auch nicht toll. Als Betty und ihre Familie den Hund McTavish aus dem Tierheim zu sich holen, ahnt keiner, dass dieser Hund ihr Familienleben gehörig auf den Kopf stellen oder wieder ins Lot bringen wird, denn er ahnt sofort: Diese Familie braucht dringend seine Hilfe! Wird es ihm gelingen, das Chaos in „seinem“ neuen Zuhause zu besiegen? Eine etwas andere Hundegeschichte.


Das Abrakadabra der Fische
Von Simon van der Geest und Almud Kunert (Vignetten)
Aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler
Thienemann Verlag, 318 Seiten, 15,00 Euro, ab 10 Jahren

Vonkie wird auf den Bauernhof ihres Großvaters geschickt. Was soll sie hier schon erleben? Dann aber erzählt ihr Großvater richtig spannende Geschichten, von früher. Er ist mit fünf Brüdern aufgewachsen, das wusste Vonkie gar nicht. Manchen Fragen allerdings weicht er aus, und er warnt Vonkie, nicht in die Nähe der alten Mühle zu gehen. Das macht den Ort natürlich besonders spannend. Niemals hätte Vonkie vermutet, dass sie einem streng gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur kommen würde.


Die abenteuerliche Reise des Leopold Morsch
Von Gregor Wolf und Cornelia Haas (Illustration)
Ueberreuter Verlag, 320 Seiten, 14,95 Euro, ab 10 Jahren

Der Einsiedler Leopold Morsch lebt mit seinem Freund Hainwart, einem wandelnden Baum, in glücklicher Abgeschiedenheit. Da wird Morsch eines Tages eine Muschel geschenkt, in der er allein einen mysteriösen Hilferuf hört. Mutig beschließen Morsch und Hainwart, dem Ruf zu folgen, und wagen sich in die Welt. Sie begegnen Schaustellern, Wissenschaftlern, einem Drachen und einem verrückten Kapitän – und finden in Ritter Griesbert vom Berg und dem Jungen Tisal zwei neue Weggefährten. Doch Tisals Herkunft hat etwas mit Morschs Muschel zu tun. Sehr geheimnisvoll!


Wer ist Edward Moon?
Von Sarah Crossan
Aus dem Englischen von Cordula Setsman
Mixtvision Verlag, 400 Seiten, 17,00 Euro, ab 14 Jahren

Joes Bruder Ed sitzt seit zehn Jahren in der Todeszelle. Als Eds Hinrichtungsdatum festgelegt wird, ist Joe fest entschlossen, diese letzten Wochen mit seinem Bruder zu verbringen, egal, was die anderen denken. Dieser aufwühlende, großherzige Roman wirft wichtige Fragen auf: Welchen Wert misst man dem Leben bei? Was kann man vergeben? Und wie nimmt man Abschied voneinander? Eine ergreifende Brudergeschichte.


Kontakt:
Deutschlandfunk
Raderberggürtel 40
50968 Köln
Tel.: (0221) 345-0
E-Mail: hoererservice@deutschlandradio.de
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de