Bericht

Comenius-Regio-Projekt „Promoting Reading Literacy (PRL)“

28.10.2014

Förderung der Lesemotivation und Lesekompetenz in Heilbronn und Elazig




In der Leseecke der Grundschulklasse
In der Leseecke der Grundschulklasse
© Staatliches Schulamt Heilbronn
Im Rahmen von Comenius-Regio-Projekten fördert die Europäische Union Partnerschaften im schulischen Bereich auf der Ebene von Regionen und Gemeinden. Von September 2012 bis Juli 2014 erarbeiteten Institutionen aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn und aus der ostanatolischen Großstadt Elazig gemeinsam Methoden zur Steigerung der Lesemotivation und der Lesekompetenz und erprobten sie synchron in beiden Ländern. Beteiligt waren auf türkischer Seite die Provinzdirektion für nationale Erziehung Elazig als koordinierende Behörde, die Istikal Grundschule, das Forschungs- und Beratungszentrum Elazig und die Öffentliche Provinzbücherei Elazig. Auf deutscher Seite koordinierte das Staatliche Schulamt Heilbronn das Projekt, an dem neben dem Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHS) Heilbronn, die Wartbergschule Heilbronn, die Johannes-Häußler-Schule Neckarsulm, die Stadtbibliothek Heilbronn und der Türkische Gesamtelternverein mitwirkten. Es wurde ein Manual erstellt, in dem Methoden zur Steigerung der Lesemotivation dokumentiert sind. Die beteiligten Klassen erarbeiteten ein bilinguales Geschichtenbuch, das im pdf-Format auf der Internetseite des Projekts zum Download zur Verfügung steht. In der begleitenden Evaluation, die vom Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung durchgeführt wurde, konnte nachgewiesen werden, dass durch eine gezielte individuelle Förderung die Lesemotivation gesteigert werden kann.

Interkulturelle Zusammenarbeit bei der Leseförderung
Die Leseförderung und die Steigerung der Lesekompetenz, insbesondere bei benachteiligten Schülerinnen und Schülern, standen im Mittelpunkt der Kooperation zwischen türkischen und deutschen Institutionen. Zwei Jahre lang wurde parallel in beiden Ländern eine spezielle Leseförderung unter Beachtung der Heterogenität der Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler erprobt. Einbezogen wurden die Erfahrungen der deutschen Seite im Bereich der Zusammenarbeit von Schulen und Bibliotheken. Zudem beförderte die enge Zusammenarbeit der Projektpartner den Dialog zwischen den verschiedenen Kulturen.

Methoden zur Steigerung der Lesemotivation
Die Methoden zur Steigerung der Lesemotivation, die während der Projektlaufzeit parallel in Elazig und Heilbronn erprobt wurden, wurden in einem Methodenmanual zusammengefasst, das im gesamten Leseunterricht und unabhängig von der Form des Bildungssystems einsetzbar ist. Vorgestellt werden Klassenbüchereien, Leseecken, freie Lesezeiten, die ständige Lektüre eines Buches, das Dokumentieren des eigenen Lesens, Buchvorstellungen, Vorlesen, Klassenlektüre, Büchertische, Lesenächte, Autorenlesungen, die Zusammenarbeit mit den öffentlichen Bibliotheken, Elternabende und der Tag des Buches. Das Methodenmanual wurde zusammengestellt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Heilbronn (GWHS). Es ist auf der Website des Projekts abrufbar unter: www.prl-comenius.eu

Bilinguales Geschichtenbuch
Mit viel Freude und Begeisterung wurde während der Projektlaufzeit gelesen, wurden Geschichten geschrieben und ausgetauscht. Entstanden ist ein bilinguales Geschichtenbuch mit Texten von Schülerinnen und Schülern der Johannes-Häußler-Schule Neckarsulm, der Wartbergschule Heilbronn und der Istiklal Primary School Elazig. Türkische und deutsche Kinder erzählen z.B., wie sie ihre Ferien verbringen, und geben Einblicke in ihre Lebens- und Fantasiewelt. Das Geschichtenbuch ist auf der Website des Projekts abrufbar unter: www.prl-comenius.eu

Evaluation des Projekts

In der begleitenden Evaluation, die vom Fachbereich Deutsch des Staatlichen Seminars für Didaktik und Lehrerbildung Heilbronn (GWHS) durchgeführt wurde, konnte nachgewiesen werden, dass durch eine gezielte individuelle Förderung die Lesemotivation gesteigert werden kann.
Die Fragebögen, die für die Evaluation des Projekts entwickelt wurden, können als Instrumente zur Ermittlung eines Leseindexes in Grundschulklassen und zur Einschätzung der individuellen Leseleistung auch in anderen Zusammenhängen eingesetzt werden. Die Evaluationsergebnisse sind auf der Website des Projekts abrufbar unter: www.prl-comenius.eu

Einbeziehung der Eltern
Die Eltern der am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler wurden bei Elternschulungen über Ziele und Ergebnisse des Projekts und der Evaluation informiert und erhielten Tipps zum Lesen und Vorlesen in der Familie. Es zeigte sich, dass gezielte Informationen über Lesemethoden sowie der konsequente, stete Einbezug des Elternhauses die Lesefertigkeit und die Motivation zur Bücherausleihe steigern können. Öffentliches Lesen an der Schule mit Eltern unter den Zuhörerinnen und Zuhörern sowie Lesungen und Bibliotheksangebote, die die kulturelle Vielfalt der Schüler- und Elternschaft berücksichtigen und entsprechende Literatur einbeziehen, beeinflussen die Entwicklung eines Lesebewusstseins positiv. Bei der Erstellung der Präsentationen für die Elternschulungen wurden auch interkulturelle Aspekte berücksichtigt. Die Präsentationen können als Vorlage für weitere Elterninformationsabende zum Thema Lesen genutzt werden. Sie sind auf der Website des Projekts abrufbar unter: www.prl-comenius.eu

Regelmäßige Treffen der Projektpartner
Die Kooperation zweier europäischer Partner konnte trotz der großen Entfernung von 3500 km gelingen, weil sich die Projektpartner regelmäßig treffen und projektinterne und kulturelle Aktivitäten miteinander verbinden konnten. Insgesamt acht Projekttreffen fanden abwechselnd in Elazig und Heilbronn statt. Beim letzten Besuch der türkischen Delegation am 3. Juni 2014 gratulierte der Kulturattaché aus dem türkischen Generalkonsulat den Projektpartnern bei einem Empfang in der Johannes-Häusler-Schule in Neckarsulm. In seiner Ansprache hob er besonders hervor, dass das Projekt Brücken zwischen Deutschland und der Türkei geschlagen habe. Lesen sei in beiden Kulturen ein zentrales Anliegen von Bildung und durch den Austausch und das gegenseitige Kennenlernen seien Freundschaften und Beziehungen entstanden, die sehr nachhaltig zur Völkerverständigung beitragen, so der Kulturattaché.

Kontakt:
Elke Laber-Steiner
Projektleitung
Staatliches Schulamt Heilbronn
Rollwagstr. 14
74072 Heilbronn
Tel.: (07131) 6437715
E-Mail: laber-steiner@gmx.net
Redaktionskontakt: schuster@dipf.de