interview

Jungen brauchen Väter als Lesevorbilder

28.02.2011

Interview mit Kinderbuchautor Jürgen Banscherus




© Jürgen Banscherus
© Jürgen Banscherus

Jürgen Banscherus wurde 1949 geboren, studierte in Bonn und Münster und hat nach verschiedenen beruflichen Tätigkeiten Ende der 1970er Jahre ernsthaft angefangen zu schreiben. Seit 1989 ist er freier Schriftsteller. Einige seiner bislang mehr als 50 Kinder- und Jugendbücher sind in viele Sprachen übersetzt worden. Er hat schon viele Auszeichnungen und Preise erhalten, darunter 2010 den Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis. Jürgen Banscherus ist verheiratet, Vater von 2 Kindern und wohnt im Ruhrgebiet. Im Interview mit Dr. Bruno Köhler, Leiter des Projekts Jungenleseliste, spricht der Autor über die Bedingungen, die seiner Meinung nach dazu beitragen könnten, Jungen stärker zum Lesen zu motivieren.

Dr. Bruno Köhler:
Sehr geehrter Herr Banscherus, Sie sind Autor der Kultreihe „Ein Fall für Kwiatkowski“. Weltweit wurden die Abenteuer des kleinen Detektivs inzwischen eine Million Mal verkauft. Worin sehen Sie das Geheimnis für den Erfolg der Kwiatkowski-Bücher?

Jürgen Banscherus:
Wenn ich das so genau wüsste ... Vielleicht kommt sein Erfolg daher, dass er eben nicht zu der Riege der Bat-, Spider- oder Superman zählt. Er ist ein Junge, der auch mal verliert, der zwischen Größenwahn und Depression hin und her schwankt, der nicht selten „mehr Glück als Verstand“ hat. Ein Junge, der nahe bei seinen Lesern ist. Ein weiterer Grund für den Erfolg der Serie sind sicherlich auch die tollen Illustrationen von Ralf Butschkow.

Dr. Bruno Köhler:
Wie kommen Sie auf den Namen „Kwiatkowski“?

Jürgen Banscherus:
Vor drei Jahren ist der ehemalige Fußballnationaltorhüter Heini Kwiatkowski gestorben. Schon als Kind mochte ich diesen wunderbar komplizierten Namen.

Dr. Bruno Köhler:
Die Kwiatkowski-Bücher aber auch die „Paul und Paule“-Bücher sind mit vielen lustigen Zeichnungen von Ralf Butschkow illustriert. Wie wichtig sind Ihrer Meinung nach solche witzigen Bildelemente, um speziell auch Jungen als Leser anzusprechen?

Jürgen Banscherus:
Gute Illustrationen sind – insbesondere in Büchern, die auch leseunlustige Jungs ansprechen sollen – gar nicht hoch genug einzuschätzen.

Dr. Bruno Köhler:
Können Bücher Kindern etwas geben, das Computer nicht geben können und wenn ja, was?

Jürgen Banscherus:
Bücher können – mehr als jedes andere Medium – eine Schule der Empathie sein. Das erscheint mir in einer Zeit, in der die Coolness Triumphe feiert, ungeheuer wichtig.

Dr. Bruno Köhler:
Seit Februar 2010 erscheint Ihre neue Fortsetzungsserie JIMMI NIGHTWALKER. Um was geht es da?

Jürgen Banscherus:
Es geht um eine Gruppe von Bücher verschlingenden Kindern, die durch das Auftauchen eines seltsamen Jungen namens Jimmi Nightwalker in einen Strudel von mysteriösen Abenteuern gerissen werden.

Dr. Bruno Köhler:
Sie sind Jury-Vorsitzender beim Bundesentscheid des Vorlesewettbewerbs. Was ist Ihrer Meinung nach wichtig, um Jungen in ihrer Lesekompetenz zu stärken?

Jürgen Banscherus:
Mehr Lehrer an die Grundschulen! Mehr Deutschlehrer an die weiterführenden Schulen! Mehr vorlesende Väter, ja, das vor allem. Liebe Väter, überlasst euren Frauen nicht die gesamte Leseerziehung! Jungen, denen von ihren Vätern vorgelesen wurde, werden signifikant häufiger zu begeisterten Lesern.

Dr. Bruno Köhler:
Welchen Tipp können Sie Eltern oder Lehrkräften geben, außer dem Kauf Ihrer Bücher natürlich, um Jungen stärker zum Lesen zu motivieren?

Jürgen Banscherus:
Suchen Sie Texte aus, in denen sich die Jungen wiederfinden. Texte, in denen es um Herausforderung und Bewährung geht. Ach ja, die Bücher sollten nicht zu dick sein ...

Das Interview führte Dr. Bruno Köhler, Leiter des Projekts Jungenleseliste.


 

Es folgen sieben neue Buchempfehlungen, die in die Jungenleseliste aufgenommen wurden.

Simon, Philippe Simon; Buoet Marie-Laure
Dein buntes Wörterbuch Ritter
Ausstattung/Bilder: 2007. 128 S. m. zahlr. bunten Bild. v. Bruce Millet u. a.
Fleurus Verlag
ISBN-13: 9783897174412; 7,99 EUR; ab 4 Jahren

Zum Vorlesen oder selber Lesen. Über 300 Illustrationen führen durch die Welt des Rittertums, egal ob Rüstung, Jagd oder Verteidigung einer Burg. Es enthält auch berühmte Rittergeschichten, wie die von Artus und den Rittern der Tafelrunde. Ein richtiger Ritter braucht natürlich Schwert und Schild. Die Bastelanleitung dafür befindet sich am Ende des Buches.
Begründung für die Auswahl: Eines der besten Kinderbücher über Ritter. Auch von vielen Jungen zu ihrem Lieblingsbuch auserkoren.

Banscherus, Jürgen
Rache ist Schokoladentorte ein Antolin-Buch
Ausstattung/Bilder: 2010. 65 S. m. zahlr. Illustr. v. Ralf Butschkow
Arena
ISBN-13: 9783401061399; 7,95 EUR; ab 8 Jahren

Band 20 der Kwiatkowski-Reihe: Kwiatkowski erwartet von der Schule grundsätzlich nur eins: Ruhe, nichts als Ruhe! Für einen vielbeschäftigten Detektiv ist die Schule schließlich der einzige Ort, wo er sich erholen kann. Doch diesmal muss die Superspürnase in der eigenen Klasse ermitteln. Ein neuer Mitschüler steckt in massiven Schwierigkeiten. Klarer Fall: Kwiatkowski lockt die Täter in eine unwiderstehlich süße Falle.
Begründung für die Auswahl: Ein Klassiker bei Jungen.

Tipp für Lehrer/innen: Kwiatkowski für den Unterricht! Ein Leseprojekt nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Jürgen Banscherus. Arbeitsbuch mit Lösungen

Erarbeitet von Ulrike Barzik
Einfach lesen! – mit Kwiatkowski
Ausstattung/Bilder: 2010. 80 S. m. zahlr. Abb.
Cornelsen
ISBN-13: 9783464828762; 8,95 EUR

Altersangemessene Ganzschriften sind häufig zu umfangreich und zu schwierig für leseschwächere Schülerinnen und Schüler.
Die Reihe „Einfach lesen!“ präsentiert gekürzte und vereinfachte Jugendbücher. Jedes Kapitel wird mit einer textentlastenden Illustration eröffnet und schließt mit Aufgaben und Übungen, die das Textverständnis sichern. Es werden sowohl inhaltliche als auch sprachliche Aspekte thematisiert. Lückentexte, Bilder- und Wörterrätsel, problemorientierte Fragestellungen, Malaufgaben und andere spielerische Übungen unterstützen lebendigen Lese- und Förderunterricht.

Nielsen, Maja
Scott und Amundsen ein Antolin-Buch
Aus der Reihe „Abenteuer & Wissen“
Ausstattung/Bilder: 2007. 62 S. m. zahlr. farb. Abb.
Gerstenberg
ISBN-13: 9783806748383; 12,90 EUR; ab 10 Jahren

Der dramatische Wettlauf zwischen Robert Scott und Roald Amundsen zum Südpol wird in die-sem Band packend nacherzählt. Arved Fuchs, der bekannte Abenteurer, berichtet der Autorin Maja Nielsen, dass der Pol auch heute noch nichts von seinem Schrecken und seiner Faszination verloren hat. Die Antarktis, kälteste Region der Welt mit Temperaturen bis minus 90 Grad. Dieser lebensfeindliche Ort wird 1910 Schauplatz eines dramatischen Wettrennens. Der Engländer Robert Scott bricht auf, um als erster Mensch den Südpol zu erreichen. Erst unterwegs erfährt er, dass er einen Rivalen hat: den Norweger Roald Amundsen. Das ist der Auftakt zu einem dramatischen Wettlauf zwischen den beiden Männern, die nicht nur der persönliche Ehrgeiz antreibt: Sieg oder Niederlage ist eine Frage der nationalen Ehre. Wie die Expeditionen verlaufen und wie dramatisch der Zweikampf schließlich endet, wird hier spannend nacherzählt.
Begründung für die Auswahl: Spannung, Abenteuer und wahre Geschichte in einem Buch.

Colfer, Eoin
Fletcher Moon - Privatdetektiv ein Antolin-Buch
Fletcher Moon - Privatdetektiv
Ausstattung/Bilder: 2008. 317 S.
Carlsen
ISBN-13: 9783551356895; 7,95 EUR; ab 12 Jahren

Fletcher Moon, von allen wegen seiner geringen Körpergröße auch Halbmond genannt, ist alles andere als eine halbe Portion: Mit seinen 12 Jahren hat er nach Vorlage der Geburtsurkunde seines Vaters einen Online-Detektivlehrgang abgeschlossen, und das auch noch mit Bravour! Als sich an seiner Schule mysteriöse Diebstähle häufen, ist wieder einmal sein meisterhafter Spür-sinn gefragt. Wie alle anderen hat er die vermeintlich kriminellen Gebrüder Sharkey in Verdacht. Doch schon bald muss Fletcher Moon zwei Dinge einsehen: 1. Das Leben eines Detektivs ist brandgefährlich, und 2. Nichts ist, wie es scheint.
Begründung für die Auswahl: Von Jungen für empfehlenswert befunden.

Spradlin, Michael P.
Die Templer – Der Hüter des Grals ein Antolin-Buch
Ausstattung/Bilder: 2008. 269 S.
Klopp
ISBN-13: 9783781719538; 16,95 EUR; ab 12 Jahren

Das größte Abenteuer aller Zeiten: das Geheimnis der Tempelritter und Metallicfolie Der Waisenjunge Tristan führt bei den Mönchen in der Abtei St. Alban ein einfaches und von Arbeit erfülltes Leben. Doch das ändert sich schlagartig, nachdem ein Regiment der Templer in der Abtei Rast macht und der Ritter Sir Thomas Leux Tristan auffordert, sein Knappe zu werden. Seite an Seite mit Sir Thomas und Richard Löwenherz kämpft Tristan nun im Heiligen Land gegen die Sarazenen. Als die Niederlage kurz bevor steht, betraut Sir Thomas Tristan mit der wichtigsten Aufgabe seines Lebens: dem Schutz des Heiligen Grals Ein packender Abenteuerroman aus der Zeit der Kreuzzüge - mit vielen historischen Figuren: Saladin, Richard Löwenherz u.a.
Begründung für die Auswahl: Das Thema Ritter ist immer noch bei Jungen sehr beliebt. Hier verpackt in einem spannenden Abenteuerroman mit sehr guten Kritiken.

Uschmann, Oliver
Das Gegenteil von Oben
Ausstattung/Bilder: 2009. 334 S.
Script5
ISBN-13: 9783839001004, EUR 12,90, ab 16 Jahren

Keine Wahl zu haben, ist nicht so schlimm. Es entlastet Wäre es nicht so traurig, könnte Dennis darüber lachen: Stress zu Hause, Stress in der Schule, Stress mit Mädchen - sein Leben verläuft geradezu absurd berechenbar. Doch als dann über Nacht der Nachbarsjunge verschwindet, rücken die kleinen Dramen des Alltags in den Hintergrund. Denn Dennis kommt der Verdacht, dass der Junge Opfer eines Verbrechens geworden ist. Dennis hat keine Wahl: Er beginnt, Nachforschungen anzustellen, und findet immer mehr Hinweise auf eine schreckliche Tat. Um endlich Gewissheit zu haben, wagt er sich in die Höhle des Löwen: Im Keller des Nachbarhauses kommt es zu einer Begegnung, die alles verändert.
Begründung für die Auswahl: Von Eltern von Jungen empfohlen.

Kontakt:
Dr. Bruno Köhler
Projekt Jungenleseliste
Postfach 60 14 05
22214 Hamburg
E-Mail: info@jungenleseliste.de


Redaktionskontakt: schuster@dipf.de