Leseempfehlung

Der LesePeter des Monats Juni 2017

06.06.2017

Auszeichnung der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW




LesePeter-Logo, © AJuM
LesePeter-Logo, © AJuM
Seit 2003 zeichnet die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) regelmäßig ein besonders empfehlenswertes Buch, abwechselnd in den Sparten Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch und Bilderbuch, mit dem „LesePeter des Monats“ aus. Rezensionen aller bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel stehen auf der Internetseite der AJuM zum Nachlesen zur Verfügung. Die AJuM sichtet und prüft Kinder- und Jugendliteratur sowie Kinder- und Jugendmedien unter dem Gesichtspunkt der Verwendbarkeit in pädagogischen Arbeitsfeldern. Die Ergebnisse dieser von mehr als 500 Pädagoginnen und Pädagogen aus allen Bundesländern getragenen Arbeit fließt unmittelbar ein in die pädagogische Praxis und in die direkte Beratung von Kindern, Eltern und Lehrkräften in Fortbildungsveranstaltungen und in zahlreiche Publikationen.

Der 166. LesePeter geht an das Jugendbuch:

George
Von Alex Gino
Aus dem amerikanischen Englisch von Alexandra Ernst
Frankfurt: Fischer 2016
208 Seiten, 14,99 EUR, ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-7373-4032-8

George ist in der vierten Klasse und hat noch niemandem von seinen Gefühlen erzählt: Er ist Mädchen. Aber alle halten ihn, bzw. richtiger sie, für einen Jungen: die Familie, die Freunde und die Lehrer. Und dass alle George wegen seiner Empfindsamkeit als ‚Mädchen‘ belachen, macht Georges Alltag zu einer gigantischen Qual. Laufend kommt es zu Missverständnissen und permanent wird George von seinen Liebsten enttäuscht. Es sind ganz kleine Situationen, deren Bedingtheit durch die Geschlechter-Dichotomie ‚männlich‘ vs. ‚weiblich‘ einem als Leser entgegenschlägt. Das miterleben, was ein Denken in gesellschaftlichen Rollenerwartungen und Geschlechterstereotypen für George bedeutet, löst beim Lesen geradezu körperliche Schmerzen aus. Man wird gewahr, welches Unrecht, nein, welche Gewalt man Menschen antut, wenn man sie in bestehende Denkstrukturen einzwängen will. Ohne es bewusst zu wollen, erschwert das überkommene System das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit massiv – so fühlt man nach der Lektüre mit George.

Lesen Sie die vollständige Rezension sowie Informationen über den Autor auf der LesePeter-Seite der AJUM.

Leseprobe

Die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW
In der AG Jugendliteratur und Medien (AJuM) arbeiten LehrerInnen, ErzieherInnen und MitarbeiterInnen aus dem Hochschulbereich. Landesstellen der AJuM gibt es in12 Landesverbänden. Ihre ca. 500 Mitarbeiter rezensieren Kinder- und Jugendmedien, die von den Verlagen zur Verfügung gestellt werden, organisieren regionale und bundesweite Fortbildungen, geben Publikationen heraus, präsentieren ihre Arbeit auf Messen und vergeben den Heinrich-Wolgast- Preis der GEW für Kinder- oder Jugendmedien, die sich mit dem Thema Arbeitswelt befassen. Außerdem beraten sie Kollegen in Fragen der Kinder- und Jugendliteratur und der Schulbibliothek. Jede/r an Kinder- und Jugendliteratur sowie an Kinder- und Jugendmedien Interessierte ist zur Mitarbeit eingeladen.

Kontakt:
AJuM der GEW
c/o Ulrich H. Baselau
Osterstr. 30
26409 Wittmund
E-Mail: ulrich.baselau (at) ajum.de

Redaktionskontakt: schuster@dipf.de